BCM fast drei Jahrzehnte ohne Lizenz in Betrieb

| | Magaluf, Calvià, Mallorca |
DJs sind die Stars im Tanztempel BCM in Magaluf. Momentan herrscht dort aber Friedhofsruhe.

DJs sind die Stars im Tanztempel BCM in Magaluf. Momentan herrscht dort aber Friedhofsruhe.

Foto: Archiv UH

Die Ermittlungen wegen verschiedener Polizeiskandale, in die zum Teil Mallorcas Diskotheken-König Bartolomé Cursach verwickelt sein soll, laufen weiter auf Hochtouren. Jetzt wurden zum ersten Mal zwei Beamte der Gemeinde Calvià verhaftet. Einer von ihnen war vom Rathaus bereits suspendiert worden.

Die Verhaftungen sollen der spanischen Tageszeitung Ultima Hora zufolge in Zusammenhang stehen mit Unregelmäßigkeiten bei der Lizenzvergabe für die bekannte Großraumdisco BCM in Magaluf. Dem Vernehmen nach soll der Tanztempel über Jahrzehnte ohne gültige Lizenz betrieben worden sein. Laut Ultima Hora wurde das BCM 1989 mit einer vorläufigen Genehmigung eröffnet. Es habe die Auflage gegeben, diverse bauliche und technische Nachbesserungen vorzunehmen. Dies sei jedoch in all den Jahren nie geschehen. Im Rathaus von Calvià war das offenbar niemandem aufgefallen – oder es hat, aus welchem Grund auch immer, niemanden interessiert.

Das BCM bleibt auf behördliche Anordnung geschlossen. Wie lange noch, das ist ungewiss.

Dass das BCM nicht in Betrieb ist, stellt nicht nur für die Urlauber und Einheimischen ein Problem dar, die dort feiern wollen. Besorgt zeigen sich auch die Agenturen, die Studienreisen für junge Leute organisieren. Dieser Sektor bringt etwa 22.000 Gäste pro Jahr auf die Insel, 14.000 von ihnen urlauben in Magaluf, 8000 an der Playa de Palma. Nun herrscht Sorge darüber, dass diese Zielgruppe sich andere Urlaubsregionen sucht. Außerdem war es bisher von Vorteil, dass die Jugendlichen sich auf das BCM fokussierten, es war klar, wo man sie finden konnte. Nun müssen diese Gäste sich auf verschiedenste Party-Locations verteilen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Loli / Vor über 3 Jahren

Das verstehe ich bei den Linken nicht, so lange hats gedauert, bis auffällig war, alles ohne Genehmigung! Alleine de Hacienda hätte das merken müssen. Ansonsten - weiter so Ihr Linken - bis Ihr abgewählt werdet könnt Ihr abreißen, verbieten, kontrollieren,bestrafen, was anderes ist nicht merkbar.(Bißchen OT schadet manchmal nicht)

FCB-Fan / Vor über 3 Jahren

Wenn man die Artikel wieder liest kommt man schon auf den Gedanken auf der Insel gibts nur Betrug. Wieso eigentlich? Schwäche der Behörden und Korruption oder was?