Schlangenplage auf Mallorca: Angst unter Artà-Anwohnern

| Artà, Mallorca | | Kommentieren
Die Hufeisennatter ist eine Schlangenart, die durch den Import von Lebensmitteln auf die Balearen gelangt ist

Die Hufeisennatter ist eine Schlangenart, die durch den Import von Lebensmitteln auf die Balearen gelangt ist.

Foto: Ultima Hora

In der Gemeinde Artà auf Mallorca hat sich die Hufeisennatter stark ausgebreitet. Viele Anwohner haben Angst vor den Schlangen, einige fahren nicht mehr zum Zweitdomizil aufs Land.

Joan Lliteras, Sprecher der Volkspartei PP von Artà, sagte gegenüber der Tageszeitung Ultima Hora, dass sich viele Anwohner der ländlichen Gemeinde im Norden von Mallorca bei ihm gemeldet und über das Problem berichtet hatten.

Obwohl die Hufeisennatter nicht gefährlich sei, hätten einige so viel Angst, dass sie nicht mehr zu ihrem Zweitwohnsitz aufs Land fahren. “Dort wurden Schlangen mit bis zu zwei Metern Länge gesehen”, so Lliteras. Der Politiker forderte die Stadt auf, sich des Problems anzunehmen. Nun hat das zuständige Ministerium der Balearen eine Anti-Schlangen-Kampagne auf den Weg gebracht. Ähnlich wie zuvor auf den Nachbarinseln Ibiza und Formentera sollen nun Fallen und Jäger Exemplare der Hufeisennatter ausfindig machen.

Im vergangenen Jahr klagten Bewohner der Nachbarinseln über Schlangen, die sich sogar in städtischen Gebieten entdeckt worden waren. Auch auf Mallorca, im Raum Capdepera und in der Inselmitte, war bereits vor Jahren von einer Schlangenplage die Rede. Die Kriechtiere ernähren sich vorwiegend von jungen Hasen und Rebhühnern.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Ole Dost / Vor über 3 Jahren

Was ist denn schlimm an einer harmlosen Schlange, die zudem zu den schönsten und farbenprächtigsten in Europa zählt? Was haben Landbesitzer gegen kostenlose, mobile Ratten- und Mäusefallen ein zu wenden? Statt Jagdmapahnen wäre hier die Volksaufklärung bezüglich des nicht vorhandenen Bedrohungspotentials sinnvoll. Und: Was geschieht mit den von den Jägern gefangenen Tieren? Eine vielerorts bedrohre Reptilienart wird doch hoffentlich nicht umgeracht sondern nur in weniger besieelten Gebieten ausgesetzt?

Loli / Vor über 4 Jahren

Malle??? Wo liegt das denn? Ich glaube , im Ballermannjargon, gleich vorne dran

Rainer Schneider / Vor über 4 Jahren

Hornottern gibt es nur auf dem Balkan. In Südtirol und im Veneto existieren in bestimmten isolierten Zonen auch welche. Dort sind sie aber vom Aussterben bedroht. Ist also extrem unwahrscheinlich, dass jemand die Viecher nach Mallorca geschleppt hat...

Tourist Nr.4 / Vor über 4 Jahren

Gerüchterweise soll es mittlerweile auch Hornottern auf Malle geben. Dagegen sind die Viecher oben noch harmlos.