Nachspiel im Gerichtsverfahren gegen Königsschwester

Palma, Mallorca |
Königsschwester Cristina und Ehemann Iñaki Urdangarin im Februar 2016 beim Eintreffen zur Gerichtsverhandlung in Palma.

Königsschwester Cristina und Ehemann Iñaki Urdangarin im Februar 2016 beim Eintreffen zur Gerichtsverhandlung in Palma.

Foto: Teresa Ayuga

Das nach wie vor nicht rechtskräftige Urteil gegen den Ehemann von Königsschwester Cristina de Borbón, Iñaki Urdangarin, beschäftigt weiterhin die Justizbehörden. Der ehemalige Handball-Nationalspieler war auf Mallorca wegen illegaler Bereicherung zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt worden.

Jetzt wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft in einem Revisionsverfahren gegen das Urteil ein höheres Strafmaß fordern will. Die Behörde plant, ihren Antrag bis Monatsende beim zuständigen Gericht einzureichen. Die Höhe des angestrebten Strafmaßes wurde nicht genannt, aber es soll nicht an jene 19 Jahre heranreichen, die ursprünglich zu Prozessauftakt dem Ex-Herzog von Palma gedroht hatten, berichtete die spanische Tageszeitung Ultima Hora am Dienstag.

Unterdessen will die Justiz in einem weiteren Prozess klären, wie seinerzeit die richterliche Vernehmung von Cristina durch den Untersuchungsrichter José Castro im Februar 2005 illegal per Video aufgezeichnet und ins Internet eingestellt worden war. Das Gericht hatte damals das Mitbringen von Aufnahmegeräten in den Gerichtssaal strengstens untersagt.

Jetzt sind zwei Rechtsanwälte angeklagt. Sie werden beschuldigt, die nur wenige Minuten lange Aufnahme angefertigt zu haben. Ihnen drohen Haftstrafen bis zu einem Jahr. Die Anwälte stritten die Vorwürfe ab und verwiesen auf das Gerichtspersonal. Dieses soll ohne Kontrollen in den Saal eingelassen worden sein. Die Gerichtsangestellten wiesen die Vorwürfe ihrerseits zurück. Der Prozess wird fortgesetzt. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Richter / Vor über 2 Jahren

;-)) @ Heinz

Heinz / Vor über 2 Jahren

...sagt ein Richter!

Richter / Vor über 2 Jahren

Da lobe ich mir die alten Zeiten, da hat man für so hochherrschaftliche adelige Personen entsprechend passende Strafen unverzüglich umgesetzt.