Palmas Busse fahren mit Regenbogen-Fahnen

| |
Busse des städtischen Transportunternehmens EMT fahren in diesen Tagen mit der Regenbogen-Flagge durch die Stadt

Busse des städtischen Transportunternehmens EMT fahren in diesen Tagen mit der Regenbogen-Flagge durch die Stadt.

Foto: R.L.

Das städtische Busunternehmen EMT hat 175 Busse mit Regenbogen-Fahnen ausgestattet. Die Aktion findet im Rahmen der Woche für die Gleichberechtigung von Homo-, Bi- und Transsexuelle auf Mallorca statt, der “Semana del Orgullo LGTBI 2017”.

Die Stadt Palma hat außerdem bekannt gegeben, dass sie der Schwulen- und Lesben-Vereinigung Ben Amics bei der Planung und Umsetzung der Veranstaltung behilflich sein will, berichtet die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora. “Wir arbeiten daran, dass Palma zu einer Vorzeigestadt in Sachen Gleichberechtigung wird”, erklärte Palmas Gleichstellungsdezernent Aligi Molina. Seit Montag hängt die Regenbogen-Fahne am Rathaus-Balkon, dazu wird das Dezernat in den kommenden Tagen an Info-Ständen für Homo-, Bi- und Transsexualität sensibilisiert.

Der “OrgullLGTBI17 “ ist eine jährliche Veranstaltung auf Mallorca. Wie beim “Christopher Street Day” steht der Event im Zeichen der Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen. Am Mittwoch findet ein großer Protestmarsch statt, um 19.30 Uhr treffen sich alle Beteiligten am Museum Es Baluard in Palma, dann geht es gemeinsam bis zur Plaça Cort.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Carlos / Vor etwa 1 Jahr

Eine Minderheit terrorisiert die Mehrheit. Frechheit das Ganze! Gut das es Busfahrer gibt, welche die Flagge einfach abnehmen.

m.sastre / Vor etwa 1 Jahr

Nun muss ich als "Bus Fahrender" damit rechnen, zwangsweise Werbung für die sexuellen Befindlichkeiten irgendwelcher Minderheiten zu machen. Mich widern diese politisch motivierte Erziehungs(Indoktrinations-)massnahmenos einfach nur noch an. Welcher homosexuelle Mensch würde denn in Westeuropa in den letzten Jahren noch gemobbt? Hier werden Benachteiligungen konstruiert, um noch mehr Subventionen abgreifen zu können.

Nudelauge / Vor etwa 1 Jahr

Ist es auf Mallorca nicht "warm" genug?! ;-)