Amtlich: 2017 keine Strandbars in Es Trenc

| | Es Trenc, Mallorca |
Der Strand Es Trenc ist bei Urlaubern sehr beliebt

Der Strand Es Trenc ist bei Urlaubern sehr beliebt.

Foto: Archiv

Was sich schon lange abzeichnete, ist nun offiziell bestätigt: Der beliebte Naturstrand Es Trenc im Süden von Mallorca wird in diesem Jahr ohne Chiringuitos auskommen müssen. Wie die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora berichtet, hat das Rathaus von Campos, auf dessen Gemarkung die Playa liegt, nun beschlossen, erst im kommenden Sommer die Ausschreibung für die neuen Strandbars zu starten.

Nach dem Abriss der bisherigen sechs Chiringuitos entlang der Küstenlinie vor ein paar Wochen sollten nach ursprünglicher Planung so schnell wie möglich neue mobile Strandkioske aufgebaut werden. Doch die Auflagen der Küstenschutzbehörde sind so hoch, dass die Gemeinde nun mit einer Kommission aus Juristen und Umweltexperten austüftelt, wie sich das Vorhaben umsetzten lässt. Beispielsweise müssen bestimmte Abstände zu den Dünen eingehalten werden. Zudem muss Campos auf die Auflagen achten, die erfüllt werden müssen, wenn Es Trenc 2018 Naturpark wird.

Die Hoteliersvereinigung der Nachbargemeinde Colònia Sant Jordi beklagt sich unterdessen: "Die Leute sind den ganzen Tag am Strand und müssen auch mal ihre Bedürfnisse verrichten", sagt Pau Bonet. Doch außer in den Küstenorten gibt es diesen Sommer keine Toiletten mehr. Strandliegen und Sonnenschirme wurden unterdessen aufgebaut. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Cornelia Krall / Vor über 2 Jahren

Buenos días Mallorca, Gibt es Neuigkeiten zu den Chiringuitos im Süden?? Am Es Trenc Strand?? Oder ist dieses Projekt durch das Naturschutzgebiet endgültig passé?? Grüße aus dem Winter

Cornelia Krall

Johann Muller / Vor über 2 Jahren

Campos geistesschwache regierung/ verwaltung hat wohl noch nie was von portable toiletten gehoert, Die kann man aufstellen und abends wieder abholen und reinigen, eine Kleine gebuehr zahlt wohl jeder fuer seine notdurft. Ich lebte in den 70 jahren auf Mallorca und fuhr oft mit freunden nach Salinas/Es Trenc zum baden, wahr immer eine reise wert,da waren auch noch strandbars und toiletten. Viele besucher kommen mit eigenen autos nach Es Trenc und mit der parkgebuehr kann man auch gleichzeitig den besuch der toiletten verkaufen, Da waeren auch einige arbeitslose von Campos mit arbeit versorgt

Jeam Fergat / Vor über 2 Jahren

Verantwortlich erscheint mir das einheimische Bildungssystem zu sein. Dieses schwemmt Interessengemeinschaften hervor, welche nur mit kurzzeitigem Gedankengut zu glänzen versuchen. Hinzu kommt die, sich aus der einheimischen Trägheitsphase aufkeimende Gier, durch Touristen generierte Einnahmen mafiös neu aufzuteilen. Meine Empfehlung an die Einheimischen lautet, den Flughafen zu schließen und in Zukunft wieder Mandelbäume zu schütteln.

walter / Vor über 2 Jahren

@Elfiriede Nehme an, Sie laufen mit Windeln am Strand rum?

Elfriede / Vor über 2 Jahren

Gut so. Und nächtes Jahr hoffentlich auch nicht.

PS / Vor über 2 Jahren

Na, dann werden die Dünen nach der Saison ja wohl komplett zugesch..... sein. Intelligente Politik sollte anders aussehen. Naturschutz ist nötig und zu befürworten. Aber im Falles des Es Trenc hätte man auch die Sache auch anders regeln können - Chringuitos (und mit diesen die Toilettenanlagen) werden abgerissen aber die "Fracobunker" bleiben. Verstehen kann das wohl niemand. Die derzeitige Situation ist dann wohl das "Aushängeschild" gescheiterter Möchtegernpolitiker. Wird wohl nicht lange dauern, dann wird die internationale Presse entsprechendes berichten und der Tourismus wohl einen "Knacks" bekommen. Denn welcher Tourist möchte schon in stinkenden Dünen liegen und einen schmutzigen Strand besuchen. Anscheinend möchten die links-grünen Politiker die Bevölkerung zurück auf den "Campo" zum Unkrautzupfen schicken - Bereits jetzt fehlen zahlreichen Personen durch diese Politik die Beschäftigungsmöglichkeiten am Es Trenc bzw. in Campos.