Die Zustände an der Playa de Palma sorgen für Unmut bei den Anwohnern. | Click

Inspektoren des balearischen Tourismusministeriums haben gegen Lokale und ein Hotel an der Playa de Palma Geldbußen verhängt. Die Betriebe müssen insgesamt 43.000 Euro bezahlen, berichtet die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora.

Im Fall des Hotels wurde die Strafe verhängt, weil das Haus überbelegt worden war. Drei Bars und Restaurants bekamen Bußgelder von 3000 bis 12.000 Euro aufgebrummt. Das Ministerium will verstärkt in den touristischen Zonen von Mallorca kontrollieren, ob alle Vorgaben eingehalten werden. Das solle zur Verbesserung der Qualität beitragen, heißt es von Seiten der Politiker. (cls)