Acht Kinder erleiden Alkoholvergiftung

| | Palma, Mallorca |
Ein Teil der jungen Festbesucher musste ins Krankenhaus gebracht werden

Ein Teil der jungen Festbesucher musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Foto: Archiv

Acht Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 14 Jahren haben am Sonntagmorgen in Palma eine Alkoholvergiftung erlitten. Fünf von ihnen mussten ins Großklinikum Son Espases gebracht werden. Die Minderjährigen hatten das Stadtteilfest in Establiments besucht, berichtet die mallorquinische Tageszeitung Ultima Hora.

Der Rettungswagen wurde gegen 2.30 Uhr alarmiert, als klar wurde, dass mehrere junge Besucher der sogenannten "Verbena" große Mengen Alkohols getrunken hatten. Mehrere Gäste verließen daraufhin aus Protest gegen solche Alkoholauswüchse das Fest.

Zudem gab es mehrere Schlägereien auf den Feierlichkeiten, bei denen niemand schwer verletzt wurde. Die Anwohnervereinigung von Establiments forderte die Stadt Palma auf, mehr Polizei bei den Verbenas einzusetzen. Die mallorquinischen Sommerfeste machen immer wieder Schlagzeilen, weil sich junge Besucher dort massiv betrinken. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

cashman1 / Vor über 2 Jahren

Ich empfehle dringend eine kurzfristige Zusammenkunft der deutschen Konsulin, der britischen Vizekonsulin und Palmas Bürgermeister Noguera, um ungewollte Alkoholexzesse künftig zu unterbinden. Evtl. Haben die Damen einige Tipps, wie man 12 jährige Kinder vor Alkoholvergiftung schützt.

Carneval / Vor über 2 Jahren

Aber ständig wird behauptet, nur Touristen würden saufen und sich daneben benehmen. Jeder kehre vor seiner eigenen Türe.

Jasna / Vor über 2 Jahren

@ chd. Das frage auch ich mich. Vermutlich gibt es einen florierenden Handel zwischen denen, die kaufen duerfen und solchen, die noch nicht kaufen duerfen. Meist decken sich die Jugendlichen fuer ihre botellons vorher in Supermaerkten ein. Die gesellschaftlichen Veraenderungen sind ueberall spuerbar. Die Polizei kann einfach nicht bei jeder Festivitaet mit entsprechender Mannschaft vor Ort sein.

chd / Vor über 2 Jahren

Ich denke, hier herrscht auch Alkoholausschankverbot bei Minderjährigen?! Wer gibt denen denn dann das Zeug?