Hängepartie in den Flitterwochen

| Palma de Mallorca |
Flughafen Hannover, Rocker-Boss Frank Hanebuth (51) kommt nach Hause.

Frank Hanebuth bei einem vom Nationalen Gerichtshof genehmigten Heimataufenthalt im September 2016.

Foto: Rainer Dröse / LOCALpic Hannover
Flughafen Hannover, Rocker-Boss Frank Hanebuth (51) kommt nach Hause.Der "Powerhouse Fight Club Mallorca" im Einkaufszentrum La Ribera auf Mallorca.

Nach seiner Festnahme auf Mallorca am 23. Juli 2013 sprach Frank Hanebuth noch scherzhaft von „Urlaubsverlängerung“. Dass er sich Jahre später immer noch unfreiwillig in Spanien aufhalten würde, haben der Rockerboss und seine Anwälte damals wohl nicht geahnt.

Mittlerweile sind seit der "Operation Casablanca" gegen die Hells Angels exakt 48 Monate vergangen. Hanebuth saß bis 2015 in Untersuchungshaft und würde unter die leidige Affäre nun offenbar gerne einen Schlussstrich ziehen. Der Hochzeitstermin mit seiner langjährigen Freundin Sarah N. (37) am 22. Juli bei Hannover war offenbar nicht ganz zufällig gewählt. Gefeiert wurde mit hunderten von Gästen im Biergarten "Waldkater", der von Hanebuth renoviert wurde, offiziell aber auf den Namen seiner Mutter läuft. Der Vater ist Berufsschuldirektor, dessen Gattin Chefsekretärin. Sohn Frank entschied sich schon als Zimmermannslehrling für eine Rotlichtkarriere - zunächst als Türsteher - und saß bereits einmal länger wegen schwerer Körperverletzung im Gefängnis.

Auf Mallorca werden er und rund 20 Mitverdächtige aus dem Umfeld der Höllenengel der Geldwäsche, Nötigung, Erpressung und Zuhälterei bezichtigt. "Rädelsführerschaft einer kriminellen Vereinigung", lautet der zentrale Vorwurf, der dem Hannoveraner (angeblich "Europa-Chef und Präsident des Mallorca-Charters") ebenso zum Verhängnis werden könnte wie seinem väterlichen Freund Paul Engelke alias "Thrombose-Paul", oder Khalil Youssafi, der von den Ermittlern als "Hanebuth-Statthalter" und Drahtzieher eines Drogenrings bezeichnet wird.

Der gebürtige Marokkaner soll auch dafür verantwortlich sein, dass Prostituierte in Hundekäfige gesperrt wurden. Es drohen langjährige Haftstrafen. Die Beweislage gegen Youssafi und einige Komplizen ist erdrückend, weniger jedoch die gegen andere Angeklagte. In einigen Fällen wurde das Verfahren bereits eingestellt; die Betroffenen durften Spanien verlassen.

Hanebuth als vermeintlicher Kopf der Gruppe schmort hingegen weiter auf der Insel: Zwar sind dem 52-Jährigen mit Genehmigung aus Madrid inzwischen sogar Reisen ins Ausland erlaubt, doch muss er sich nach wie vor regelmäßig melden und der Justiz zur Verfügung halten. Das bestätigt Sprecher Javier Valero Alcántara vom Nationalen Gerichtshof gegenüber MM.

Die Vorermittlungen durch den mittlerweile versetzten Richter Eloy Velasco sind abgeschlossen, doch die Anklage lässt auf sich warten. "Zunächst sind noch weitere Maßnahmen vorgesehen", heißt es auf MM-Anfrage bei der Staatsanwaltschaft. "Die Gründe, warum das Verfahren gegen Hanebuth und die übrigen Verdächtigen immer noch schwelt, sind unklar. Die Ermittlungen werden erst nach dem Sommer fortgeführt", sagte Hanebuths Anwalt Gonzalo Boye Tuset der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

Bedenken wegen der überlangen Prozessdauer gibt es auch bei anderen Juristen. "Das ist ein Skandal", sagt ein deutscher Advokat, der einem anderen Höllenengel zur Rücknahme der Anklage verhalf. "Spanien ist wegen solcher Dauerverfahren schon vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte abgemahnt worden", gibt sich auch der altgediente Rechtsanwalt Hans von Rotenhan nachdenklich. Der Grund für die langsame Arbeit der Justiz liegt für ihn in einem landesweiten "Bummelstreik". Höchstfristen von vier Jahren oder neuerdings zwei Mal 18 Monaten, wie sie im Strafrecht vorgesehen sind, halten die Rechtsexperten indes eher für einen unverbindlichen Rahmen, der oftmals beliebig ausgedehnt werden kann.

Mordermittlungen gegen irische Mafia-Kreise an der Costa del Sol dauern jedenfalls schon seit über acht Jahren an. Genau wie Hanebuth ist der mutmaßliche "Chef" dort längst wieder auf freiem Fuß, muss sich aber bis heute den spanischen Behörden zur Verfügung halten.

Statt einen Schlussstrich ziehen zu können, wird man sich bei den Hells Angels also womöglich ebenfalls auf weiteren "Langzeiturlaub" gefasst machen müssen. Die meisten dürften sich jedoch mit der Lage arrangiert haben: Die Rede ist von Luxuswohnungen und von einer Kampfsportschule mit dem martialischen Namen "Powerhouse Fight Club Mallorca".

Die Bauarbeiten sind beendet, die Geräte installiert, und gelegentlich ist auch jemand beim Training zu sehen. Es liegt zudem eine gültige Betriebsgenehmigung unter dem Namen der Kette "McFit" vor, so dass der großen offiziellen Eröffnung eigentlich nichts mehr im Weg stehen sollte. Welche Zwecke mit dem Etablissement genau verfolgt werden, ist etwas zweifelhaft. "Alles was über ein reines Fitness-Studio hinausgeht, werden wir unterbinden. Partys oder ein Vereinslokal wären zum Beispiel nicht erlaubt", sagt Pressesprecher Joan Carles Palos von der Stadt Palma.

Was Hanebuth betrifft, so macht er aus seiner ungebrochenen Verbundenheit mit dem Rotlichtmilieu keinen Hehl. Den Junggesellenabschied vor der kirchlichen Hochzeit feierte der Oberrocker laut Facebook-Postings auf St. Pauli. Bei seinen vielen „Fans“ wirbt er auch eifrig für diverse Etablissements im Steintorviertel.

(aus MM 29/2017)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mike / Hace over 2 years

Georg, mir wäre neu das ich Leute die sich mit Vornamen vorstellen 'siezen' muss. Dazu hättest du deinem Georg schon ein 'Herr' voranstellen müssen.

Aber vielleicht bist du aber auch noch neu im Web unterwegs, dass du dich hier so wichtig nimmst. Der Einfachheit halber verlinke ich dir mal einen Wikipediaartikel zum Thema Netikette, dessen zufolge sich das DU in allen Webforen- und sonstigen Usenet-Nachfolgeplattformen schon längst durchgesetzt hat: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Netiquette

Deine Sie/ Du-Diskussion sehe ich ich sofern als den vergeblichen Versuch, von deiner vorherigen Unfreundlichkeit abzulenken?^^

Georg / Hace over 2 years

Von Gutmensch kann hier keine Rede sein. Wenn die Schreiber hier das Strafrecht kennen sollten, ( das gilt für alle ) zählt nur, was in der Hauptverhandlung bewiesen werden kann. Bis dahin zählt leider die Unschuldsvermutung, auch wenn einige das anders sehen. Mit Meinungsfreiheit hat öffentliche Vorverurteilung nichts zu tuen. An Mike, Sie haben offensichtlich nicht einmal gelernt, dass man Menschen ohne Einwilligung nicht duzt. Nur soviel zu Ihren Benimmregeln.

Mike / Hace over 2 years

@Georg, neben der von dir zitierten "Rechtsstaatlichkeit" gibt es in der EU auch noch die Meinungsfreiheit.

Das scheinst du in deiner Erregung, hier alle anderen Kommentare mal kurz als dämlich abzutun, vergessen zu haben.

MALLEFan / Hace over 2 years

@ Georg: Schön das es Gutmenschen Ihrer Art gibt. Ob Sie ihr Gutmenschtum auch normalen Bürgern zuteil werden lassen, oder bezieht es sich bei Ihnen nur auf Typen, auf die die Gesellschaft gerne verzichten kann?

Georg / Hace over 2 years

Rudi, da haben Sie etwas falsch verstanden und wollen. Erstens ist Mallorca nicht Türkei, da wir in der EU Leben und gewisse Regeln gelten. Das gilt auch für Spanien. Wenn nach vier Jahren noch keine Anklage vorliegt, kann hier etwas nicht stimmen. Würde gerne wissen, wie Sie sich fühlen würden, wenn Sie in spanischer U - Haft sitzen und Ihr Anwalt noch nicht mal Akteneinsicht bekommt. Zu den anderen dämlichen Kommentaren, die hier gegen alle Regeln verstoßen, braucht man nichts mehr zu sagen.

Maria / Hace over 2 years

Solche Leute sollte man im Zoo als abschreckende Beispiele ausstellen!

Rainer Schneider / Hace over 2 years

Länder wie die Türkei, Marokko und etwas softer vielleicht auch Spanien haben die richtige Medizin für solche Typen. Ich muss auch immer etwas lachen, wenn sich die Old-School-Fraktion der Hells Angels als "anständige Deutsche" verkaufen will. Weder Hanebuth noch Youssafi sind für mich richtige Deutsche. Der Marokkaner wäre wohl am besten in einem Knast in seiner Heimat aufgehoben (da ändert auch ein Pass nichts daran), und auch Frank H. hat sich doch längst außerhalb jeglicher Gemeinschaft gestellt. Wisst ihr, was "deutsch" wortgeschichtlich bedeutet? Es kommt von Althochdeutsch "tiudisk" und heißt nichts anderes als "einer von uns"....

rudi / Hace over 2 years

danke für die Belehrung @Georg richtig ist, d. es viel zu lange dauert, ihn und seine "Freunde" hinter Gittern zu bringen. Falsch ist, derartigen Leuten so viel Platz einzuräumen. Noch etwas.. Spanien ist gerügt worden, weil es einige Fälle gibt, wo es einfach zu lange dauert, bis es zur Verhandlung kommt.. Bei Ihnen liest sich das so, als würden Sie diesen Typen für unschuldig halten.

Georg / Hace over 2 years

Rudi, von Rechtsstaatlichkeit schon mal etwas gehört? Sie bezeichnen diese Leute als kriminelles Pack. Es gilt immer noch die Unschuldsvermutung, auch in Spanien. Wenn man etwas in der Hand hätte, warum noch keine Anklage nach vier Jahren? Trauen Sie sich doch einfach, diesen Leuten so was ins Gesicht zu sagen. Nach Ihrer Schreibweise zu urteilen, na ja!!!

rudi / Hace over 2 years

Muß ja eib toller Hecht sein...,mein post wurde gelöscht, diesem kriminellen Pack wwird ein riesenlanger Artikel gewidmet. Tolle Welt!