Rolex-Diebe waren international aktiv

| | Palma de Mallorca |
Ein Teil der auf Mallorca sichergestellten Beute.

Ein Teil der auf Mallorca sichergestellten Beute.

Foto: Policía Nacional

Die kürzlich auf Mallorca ausgehobene Bande von Uhrendieben war auch in anderen Regionen Europas aktiv. Das berichtet die Tageszeitung Ultima Hora.

Die Verdächtigen sollen auch an der Costa Brava, in Marbella, Málaga und Ibiza, am Airport von Barcelona sowie in Frankreich und Belgien unterwegs gewesen sein. Dabei benutzten sie falsche Ausweisdokumente und waren daher nicht ohne Weiteres zu identifizieren. Dennoch haben die neun Beschuldigten zusammen schon etwa 100 Verhaftungen auf dem Kerbholz.

An einem Ort hielten sich die Männer im Schnitt zwischen drei und zehn Tagen auf. In Dreiergruppen machten sie Jagd auf ihre Opfer, wobei zwei Täter die Aufmerksamkeit ablenken und besonders teure Marken wie Rolex identifizieren sollte. Ein Dritter war dann dafür zuständig die Uhr vom Handgelenk zu ziehen. Die Flucht ergriffen die Mitglieder der Bande stets mit Mietwagen, die unter falscher Identität angemietet waren.

Auf Mallorca wird den Verhafteten der Klau von insgesamt neun Uhren vorgeworfen. (mic)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tuttifrutti / Hace over 2 years

Auch in Deutschland gibt es diesen Trend, Menschen werden zusammengeschlagen ( XY berichtete im ZDF darüber ) um Ihnen die Uhr zu rauben. Auch wenn nicht alle meiner Meinung sind, für mich alles Auswirkungen auf Frau Merkels " Einladungspolitik " . Die so angezogenen und zugezogenen Migranten denken Europa wäre das Schlaraffenland. Wenn sie merken, dass man hier auch 40 Jahre arbeiten muss um sein Reihenhaus abzustottern, rutschen sie oft in die Kriminalität die dann mit der gleichen Härte ausgeführt wird wie in den Kriegsgebieten ihrer alten Heimat. Verroht und Menschenverachtend.

Mike / Hace over 2 years

Zitat: "Dennoch haben die neun Beschuldigten zusammen schon etwa 100 Verhaftungen auf dem Kerbholz."

Na, das sind ja mal Verhältnisse. Erinnert irgendwie an D.

Anette / Hace over 2 years

Ich verstehe nicht, warum man nicht endlich dazu übergeht, straffällig gewordene Ausländer auszuweisen! Man kann mit den Herkunfstländern dealen und ihnen die Hälfte der Kosten anbieten, die der Steuerzahler täglich für die Inhaftierung zahlen muss. Dann kann er seine Strafe da absitzen, wo er herkommt!