Barceló: Vermietung von Apartments weiterhin illegal

| | Palma de Mallorca |
Biel Barceló (Més) ist stellvetretender Ministerpräsident der Balearen und leitet das Ressort Tourismus.

Biel Barceló (Més) ist stellvetretender Ministerpräsident der Balearen und leitet das Ressort Tourismus.

Foto: Archiv

Im Rahmen einer Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen Gesetzes zur Ferienvermietung auf den Balearen hat Ministerpräsident Biel Barceló (Més) erneut betont, dass ein Großteil des Angebots an Apartments in Mehrfamilienhäusern auf Portalen wie Airbnb illegal ist. Diese Form der Ferienvermietung sei auf Mallorca schon von der konservativen Vorgängerregierung für nicht rechtens erklärt worden.

Gemäß des neuen Normenkatalogs haben der Inselrat und das Rathaus von Palma de Mallorca nun ein Jahr Zeit, auf der Insel Zonen auszuweisen, in denen die Ferienvermietung auch in Mehrfamilienhäusern möglich sein soll. Solange zumindest bleibt die Vermietung von Wohnungen verboten. Anschließend muss jeder potenzielle Vermieter in einer Zone, in der die Vermietung gestattet wird, dann zunächst eine Lizenz beantragen und die Zustimmung der Eigentümerversammlung einholen.

Das Gesetz, das bereits am 17. Juli verabschiedet wurde, ist erst seit einer Einigung mit der Protestpartei Podemos anwendbar und gilt dank einer Änderung per Dekret seit Dienstag. Von nun an können die Inspektoren der Regierung sowohl Vermieter als auch die Internet-Portale wie Airbnb oder Homeaway mit Bußgeldern belegen. Diese sollen sich im Falle von Vermietern auf 20.000 bis 40.000 und im Falle von Internet-Portalen auf bis zu 400.000 Euro belaufen. Die kommerziellen Anbieter haben nun 15 Tage Zeit, auf die neuen Regelungen zu reagieren. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MALLEFan / Vor über 2 Jahren

Stell dir vor, es ist was verboten und keiner kümmert sich darum! Also werden auch auf Mallorca Vorschriften nur als eine Art Beschäftigungsprogramm für die Verwaltung geschaffen.

Mike / Vor über 2 Jahren

Gecko, es wird nicht "nun auf Mallorca alles verboten". Die Ferienvermietung in Appartments war schon immer verboten, wurde nur laufend umgangen, und dem wird jetzt hoffentlich irgendwann Einhalt geboten. Und ein Verbot, welches den einen oder anderen Gast "abschreckt", soll mir recht sein, ermöglicht es dem Residenten doch irgendwann wieder bezahlbaren Wohnraum. Insofern...

Gecko / Vor über 2 Jahren

Es ist ja schon komisch. Nun wird auch auf Mallorca alles VERBOTEN. Ich würde mal mit Regeln beginnen. Verbote schrecken die Gäste nur ab. Zuhause wird einem doch schon alles verboten, dann möchte man im Urlaub wenigstens etwas Mensch sein, was natürlich nicht bedeuten soll, dass man sich auf Mallorca benehmen darf wie der letzte Primat.

Mike / Vor über 2 Jahren

Es war verboten, und jetzt ist es verpoten. Prima, aber wie geht es weiter? Werden 100 Stellen zur flächendeckenden und zeitnahen Kontrolle geschaffen, oder spricht man sich nach der nächsten Wahl wieder?