Palma meldet erste Erfolge im Kampf gegen Palmensterben

| | Palma de Mallorca |
Palmenpflege am Paseo Mallorca in Palma.

Palmenpflege am Paseo Mallorca in Palma.

Foto: Joan Torres

Die Stadt Palma meldet erste Erfolge im Kampf gegen das Palmensterben, das von einem eingeschleppten Insekt aus Asien, dem Roten Palmrüssler, verursacht wird. Die Zahl der befallenen Bäume stieg jetzt auf insgesamt 400, das waren lediglich sechs Zähler mehr als vor einem Jahr. Seit 2012 haben sich die Zuwächse der befallenen Bäume von 93 über 58 und 35 auf 23 und nun sechs abgeschwächt.

Nach Angaben der Stadt werden die Bäume, insbesondere jene, die in öffentlichem oder Behörden-Besitz sind, regelmäßig kontrolliert. Von den 1280 in diesem Jahr überprüften Palmen seien lediglich 28 beziehungsweise zwei Prozent befallen. Das sei ein geringer Anteil. Insgesamt sei der Bestand der wieder gesund gewordenen Bäume gestiegen. Auch die Zahl der nach ihrer Gesundung erneut vom Palmrüssler befallenen Palmen sei gesunken. 2014 waren 43 "geheilte" Palmen erneut attackiert worden, in diesem Jahr waren es lediglich 14.

Notwendig seien mehr Kontrollen bei den Palmen in Privatbesitz. Hier nahmen die städtischen Gärtner allein in diesem Sommer 588 Palmen unter die Lupe. Dabei sei ein Befall von 28 Prozent festgestellt worden.

Insgesamt gibt es in Palma 32.673 Palmen, 89,9 Prozent davon befinden sich in Privatbesitz. Befallen wurden bislang einzig Bäume des Typs Kanarische Dattelpalme. Andere Arten wie Washingtonia und Stechpalme blieben unbehelligt. (as)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Biobert / Hace over 2 years

Herzlichen Dank, Dieter Peters , für die prompte und umfassende Antwort . Sexualduftstoff - das ist ja wohl der grösste Trumpf von Mutter Natur ! Hoffentlich gelingt es den Biologen und Chemikern , auch alles Andere , was an Schädlingen mit der Klimaverschiebung zu uns kommt , auf diese elegante Art kurz zu halten . Herzlichen Gruß aus W in D .

Dieter Peters / Hace over 2 years

Seitdem der Palmrüssler vor 4 Jahren eine Palme in meinem Garten zerstört hatte, fange ich mit 2 in den Boden eingelassenen eimerähnlichen Fallen, die mit Sexuallockstoffen und Palmduft ausgestattet sind, täglich 5 - 10 Käfer, die ich dann töte. Jeder dieser Käfer hätte bis zu 600 Eier in meine anderen Palmen legen können. Die Käferfallen und die dafür notwendigen Lockstoffe kann man bei der jeweiligen COOPERATIVA (hier: Sóller) kaufen. Zusätzlich gebe ich alle 2 Wochen einen Eimer Wasser mit INSECTIZIDA oben in die Krone.

Biobert / Hace over 2 years

Beim Auftreten dieses Schädlinges wurde die nahezu (?) unmögliche Bekämpfung stark hervorgehoben . Soweit mir erinnerlich , sitzt der Frechling gut geschützt am Boden seiner langen Frassröhre , schert sich nicht um seitlich eingespritzte Gifte und ist von oben praktisch auch nur sehr schwer zu erreichen . Es würde mich interessieren , mit welcher Methode man ihm jetzt beigekommen ist .