Diese Airlines sollen die Urlauber nach Hause holen

| | Flughafen Palma, Mallorca |
Mehrere Airlines sollen gestrandete Urlauber nach Hause bringen.

Mehrere Airlines sollen gestrandete Urlauber nach Hause bringen.

Foto: Archiv

Mehrere Fluggesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wollen gemeinsam die Rückholaktion für "gestrandete" Niki-Passagiere durchführen. Beteiligt an dem Vorhaben sind Condor, Tuifly, Germania sowie die deutsche Lufthansa mit ihren Tochtergesellschaften Eurowings, Swiss und Austrian Airlines.

Passagiere, die ihren Flug über einen Reiseveranstalter gebucht haben, werden gebeten, sich mit diesem in Verbindung zu setzen. Der Reiseveranstalter ist für die Beförderung dieser Passagiere zuständig.

Passagiere, die ihren Flug direkt bei Niki gebucht haben, sollen sich bei den Airlines melden, die die Rückholaktion abwickeln werden. Auf der Niki-Homepage wurden dazu folgende Kontaktdaten veröffentlicht.

Condor: www.condor.com Tel. +49(0)180 6 767767
Eurowings: www.eurowings.com Tel. +49 (0)180 6 320 320
Germania: www.flygermania.com Tel. +49(0)30 92033242
Lufthansa, Austrian Airlines, Swiss: www.lufthansa.com Tel. +49 (0) 69 86 799 799
TUIfly: www.tuifly.com Tel. +49(0)180 6 000120

Unterdessen meldet der Reiseveranstalter Tui:
"Tui hilft auch Urlaubern, die jetzt im Urlaubsziel festsitzen und keine Veranstalterreise über Tui gebucht haben, sondern lediglich einen Flug direkt bei Niki. Sie können einen Tuifly-Ersatzflug für ihren ausgefallenen Rückflug nach Deutschland zum Beispiel auf www.tuifly.com buchen und bekommen anschließend 50 Prozent des Flugpreises zurückerstattet. Dafür müssen sie bis 31. Januar 2018 die Buchungsbestätigung des ausgefallenen Niki-Fluges und die Bestätigung des gebuchten Tuifly-Fluges an servicecenter@tuifly.com senden. Dies gilt für alle Rückflüge bis einschließlich 31. Dezember 2017."

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.