Partytempel Mega-Park mit Lizenzproblemen

| Playa de Palma |
Momentan umgibt den Megapark ein Sichtschutz. Ob dahinter gebaut wird, ist nicht zu erkennen.

Momentan umgibt den Megapark ein Sichtschutz. Ob dahinter gebaut wird, ist nicht zu erkennen.

Foto: Patricia Lozano

Neuer Ärger für die Unternehmensgruppe des inhaftierten Disco-Königs Bartolomé Cursach. Nach der Schließung des Pachá in Palma und zuvor des BCM in Magaluf im vergangenen Jahr gibt es nun auch Probleme mit dem Mega-Park an der Playa de Palma direkt am „Ballermann 6”.

Wie Baudezernent und Vizebürgermeister José Hila jetzt mitgeteilt hat, habe man dem Betreiber MegaInver die Zusammenlegung zweier Lizenzen innerhalb des Mega-Parks verweigert. Demnach besteht der Komplex offiziell aus einem Restaurant und einem Freizeitzentrum.

Daraus sollte nach dem Willen der Betreiber eine Lizenz werden. Erstmals wurde die Zusammenlegung im November 2017 verweigert, jetzt hat die Stadt einen Einspruch der Unternehmensgruppe abgewiesen. Wie Hila durchblicken ließ, hat das Unternehmen mit der Beantragung einer neuen Lizenz versucht, offenbar illegal durchgeführte Umbauten im Jahr 2015 nachträglich zu legalisieren.

Durch die erneute Ablehnung bleiben die Umbauten illegal. Dagegen läuft nun ein Sanktionieriungsverfahren, dessen Ende noch offen ist. Auf MM-Anfrage betonte die Pressesprecherin des Baudezernats aber, dass sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen lässt, ob die Lizenz des gesamten Komplexes gefährdet ist und der Mega-Park möglicherweise geschlossen bleibt.

Aktuell ist der Partytempel geschlossen und von einem Sichtschutz umgeben (siehe Foto). Bauaktivitäten sind dort nicht zu sehen. Für den 10. Mai kann man bereits Partyreisen zum Mega-Park buchen, inklusive Hotelübernachtung.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Petra / Vor 11 Monaten

@mallemann das sie das nicht brauchen ,wohl etwas in die Jahre gekommen ,was suchen solche Mißmacher eigentlich auf Mallorca ,frustriert die Heimat verlassen und dann auf Mallorca weiter stänkern

Petra / Vor 11 Monaten

Ich komme seid 20jahren an den Ballermann und fühle mich sicherer wie in Deutschland ,mir und meinen Freunden ist noch nie was passiert obwohl alle Sturz betrunken sind ,nirgendwo kann ich mit wenig Bekleidung in Deutschland Party feiern ohne ständig angemacht zu werden,warum soll jetzt der Mege Park schließen und wahrscheinlich der Rest nach und nach auch,alles wegen den Anwohnern was Unverständlich ist die sind doch dort hin gezogen trotz wissen ,und Mann sieht sie genauso Saufen im Bierkönig ,die Playa ist die beste Erfindung mit den Partys und Muss bleiben.

Hajo Hajo / Vor 12 Monaten

Georg@ in Arenal gibt es bereits einen Freizeitpark, das "Aqualand". Fahren sie mal hin, der ist sehr gut. Ebenso Katmandu Park (Magaluf), Jungle Parc (Santa Ponsa), Western Water Park (Magaluf), Forestal Park Mallorca (Palma), Hidropark (Port d'Alcúdia), Wave House (Magaluf), Maraventura Sports Park (Port de Pollenca), Jumaica Tropical Park (Porto Cristo), El Valle de los Dinosaurios (Algaida), Abenteuer Minigolf im Dinopark (Arenal) und in Can Pastilla das "Aquarium". Freizeit für Familien ist also reichlich gesorgt.

Hajo Hajo / Vor 12 Monaten

WER von Euch glaubt denn im Ernst, dass es daheim auf den Volks- und Schützenfesten anders zugeht - wie bitte? Und Ihr geht sicher dann auch dort hin.Vor allem sturz besoffene Jugendliche fallen mir dort immer wieder auf. Und wie ist das mit dem tagelangen Massenbesäufnis, dass sich Karneval in den Hochburgen am Rhein nennt? Dort passieren nach meiner Erfahrung mehr Ereignisse, die ich auf dem sogenannten Ballermann noch nicht erlebt habe. Schaut auch mal auf dem Oktoberfest hinter den Zelten auf den Hang der Bavaria. Ausserdem, den Bierkönig und Oberbayern gibt es auch in Düsseldorf, und den Bierkönig in Dortmund und das stört Euch doch auch nicht. Also WAS wollt Ihr eigentlich? Kehrt mal schön vor der eigenen Türe.

Georg / Vor 12 Monaten

Mallemann. Es mag sein, dass Sie solche Lokale nicht brauchen. Sie müssen nicht hingehen. Lassen Sie anderen Menschen doch die paar Tage. Mallorca hat für jeden etwas. An alle anderen hier. Ein Familien - Freizeitpark muss nicht unbedingt in Arenal gebaut werden.

Rolf Gerd / Vor 12 Monaten

Bevor hier im Forum weiter so abschätzig über die sogenannten Sauftouristen hergezogen wird, sollten diese ForistenInnen sich einmal Gedanken darüber machen, wie bei einem Abriss der "Sauftempel" und gleichzeitiger Errichtung eines Familien-Freizeitparks ein Ausgleich der Einnahmen generiert werden könnte. Denn im Jahr sind es ganz sicher einige zigTausende die die Schinkenstr., Bierstraße und die Diskotheken besuchen. Die Beschäftigten werden es euch Danken. Die Beschäftigten: Das fängt in den Reisebüros an, geht weiter über Flughäfen, Taxen, Busse, Geschäfte vor Ort und das jeweilige Personal in den Diskotheken. Solange die Infrastruktur (Zustände der Straßen, Straßenverkäufer, Klaunutte,) mit der Masse der Touristen nicht mithält, werden auch die höherpreisigen Hotels nichts an der Misere ändern. Nicht zu vergessen, die Zustände abseits der Promenade in der 2. und 3. Reihe. Insbesondere wenn man Nachts alleine unterwegs ist. Mit Meckern allein ist es nicht getan. Gruß Rolf Gerd

Gosuup / Vor 12 Monaten

@mallemann : doch - auch diese Lokale werden gebraucht ! In Zeiten wachsenden Leistungsdruckes und anwachsenden Zulaufes von jungen Leuten zu voll ausgelasteten Psychotherapeuten braucht es sowas wie den Bierkönig zum "Saurauslassen" . Das hat therapeutische Wirkung , wird aber trotzdem nicht von den Krankenkasen unterstützt :-) . Lediglich die Lage dieser Löcher ist arg unglücklich . Wie man sich solch einen Seebrückenbetrieb vorstellen muss , zeigt diese Webkam : http://www.scheveningenlive.nl/pier-webcam/ rund um die Uhr .

mallemann / Vor 12 Monaten

Abreißen ist der erste Schritt in die richtige Richtung.....Mega-Park,Oberbayern,Bierkönig und Bambolero,daß sind Lokale,die kein Mensch wirklich braucht.

Gosuup / Vor 12 Monaten

Maria hat ihr Vorschläge nicht konsequent bis zum Ende geführt : Oberbayern , Bambolero und Bierkönig ebenfalls plattmachen ! Als Ausgleich dafür schlage ich vor : eine Seebrücke wie in Scheveningen . Einstieg auf Höhe von B6 und mit grosszügigen Vergnügungszentren am Ende - so 200 m weit draussen . Dafür könnte man eine olle Bohinsel herrichten . Der Zugang sollte vollverglast sein , damit sich nicht dauernd irgendwelche Suffköppe beim Kopfsprung ins Meer der Hals brechen . Currywürste wären dann im Zugang anzusiedeln .

Maria / Vor 12 Monaten

"Durch die erneute Ablehnung bleiben die Umbauten illegal. Dagegen läuft nun ein Sanktionieriungsverfahren, dessen Ende noch offen ist." - Abreißen! Komplett! Und dann einen Familien-Freizeitpark bauen. Statt einen Sauftempel nach ausreichend "vertrauensbildenden Maßnahmen" nachzulizensieren.