Hausbesitzer erschießt Einbrecher

Porreres |
Der Vorfall ereignete sich am Samstagmorgen gegen zehn Uhr.

Der Vorfall ereignete sich am Samstagmorgen gegen zehn Uhr.

Foto: Joan Socias

Der Besitzer eines Landhauses in Porreres hat am Samstagmorgen zwei Einbrecher überrascht und einen von ihnen mit dem Schuss aus einem Gewehr schwer verletzt. Der Dieb ist am Mittag im Krankenhaus von Son Espases an einer Schusswunde im Bauch verstorben.

Wie die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora unter Berufung auf die Guardia Civil berichtet, waren gegen zehn Uhr morgens zwei Männer in eine Finca in der Nähe des Friedhofes von Porreres eingebrochen. Dort wurden sie vom Besitzer und seiner Frau überrascht.

Sie überwältigten das Paar und sperrten die Frau in ein Zimmer. Dann schlugen sie auf den 78-jährigen Mann ein und forderten von ihm Geld. Dem Besitzer der Finca gelang es, den beiden zu entkommen und ein Jagdgewehr zu holen. Damit schoss er auf einen der Eindringlinge. Er verletzte ihn dabei schwer. Dem anderen gelang die Flucht.

Insgesamt handelte es sich anscheinend um vier Einbrecher, von denen zwei in die Finca einbrachen, zwei weitere draußen Schmiere standen. Die Guardia Civil durchkämmt derzeit die Gegend um Porreres mit einer Hundestaffel auf der Suche nach den Flüchtigen. Wie die Ultima Hora meldet, handelt es sich bei den Tätern um Männer südamerikanischer Herkunft.

Die Bürgermeisterin des Ortes in der Inselmitte, Xisca Mora, hat sich sehr betroffen von den Vorkommnissen gezeigt. Ein Treffen mit Gemeindevertretern hat sie angesichts der dramatischen Ereignisse spontan unterbrochen.

Aktualisiert am 25.2.2017, 7.30 Uhr

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Manni / Vor über 3 Jahren

Wer einbricht muss damit rechnen, zu sterben. Die Einwohner könnten so verschreckt sein, dass die den Einbrecher töten. Der Einbrecher hat also seinen eigenen Tot in Kauf genommen.

Dazu kommt, dass das nicht nur Einbrecher waren, sondern Folterer. Da hält sich mein Mitleid sehr in Grenzen für die Einbrecher. Wenn die mich oder meine Frau foltern würden und ich käme an meine Waffe, würde ich die Notwehrbestimmungen bis zum machbaren ausreizen. Und sich dann erstmal sorgfältig verstecken (soll man ja) und dann erst die Polizei anrufen. Wer weis was die hinterher vor Gericht aussagen (würden), wenn sie aussagen können.

Sven / Vor über 3 Jahren

Wie gut, dass es dafür Gerichte und Richter gibt …... Deshalb: Gelesen und gelacht ...

Porreres | 27.02.2018 10:57 Allerdings handelt es sich bei ihnen um durchtrainierte Kampfsportler, welche das Rentnerpaar problemlos außer Gefecht setzen konnten. Sie malträtierten den Hausherrn, bis es ihm gelang zu entkommen und die Waffe zu holen.

Der 77-jährige Frau R. befindet sich aktuell weiterhin im Krankenhaus.

Beide Haupttäter hatten Vorstrafen wegen ähnlicher Vergehen.

Wo sind denn deine Richter ? Warum konnten sie nach den Vorstrafen weitermachen ?

Genau ! wegen deinen laschen Richtern !

Recht und Gesetz muss neu angepasst werden.

Abschreckung durch Gefängnisse mit Hotelcharakter All - Inclusiv : Menüwahl – Fitnessstudio – Freigang – Sat TV funktioniert schon lange nicht mehr.

Moni / Vor über 3 Jahren

@Hajo, wenn es sooo einfach mit der Notwehr bzw. Nothilfe wäre, gäbe es viel mehr Tote. Wie gut, dass es dafür Gerichte und Richter gibt, statt lauter Hajos. - Deshalb: Gelesen und gelacht ...

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Jetzt ist aber Schluss Leute. Einige haben entweder ein Leseproblen oder den Artikel gar nicht gelesen. Der Mann wurde körperlich schwer misshandelt und liegt im Hospital. Auch nach den Spanischen Gesetzen ist er im Recht, wenn er in Notwehr handelt insbesondere dann, wenn er schon 77 Jahre alt und körperlich auf keinen Fall den Tätern gewachsen sein kann. Somit nahm er die Waffe, als nächst höheres Mittel sich zu wehren, sein Leben zu verteidigen und einen potenziellen Angriff auf seine schutzlose Frau zu verhindern. Spart Euch also Hetze und alles andere.

Aussi / Vor über 3 Jahren

@Hugo: "Wer in eine Haus oder Wohnung einbricht,die Bewohner bedroht,deren Gesundheitschädigung in Kauf nimmt hat es nicht anders verdient." - Man kann nur hoffen, dass es ein Gericht gibt, das den Fall nicht nach Wild-West-Gewalt-Empathie sondern nach RECHT und GESETZ verhandelt.

Gunmam / Vor über 3 Jahren

........und nun warte ich nur noch auf die Meldung , dass das Anwesen des Todesschützen , vermutlich infolge eines Bllitzeinschlages , gebrannt hat . Sowas nennt man dann " Spirale der Gewalt" .

rokl / Vor über 3 Jahren

@Ingrid: Weit vom Schuss und ganz weit hinten, kann man viele Helden finden!

Hugo / Vor über 3 Jahren

Wer in eine Haus oder Wohnung einbricht,die Bewohner bedroht,deren Gesundheitschädigung in Kauf nimmt hat es nicht anders verdient. Jemanden sein erarbeitetes Eigentum wegnehmen zu wollen, weil man selber zu faul ist jahrelang dafür zu arbeiten gehört zum Dreck dieser Zivilisation. Und ??? der Dreck muss weg! Schade das 3 Einbrecher noch entkommen konnten. Hausbesetzer - Einbrecher es werden immer mehr auf der Insel. Eine Ratte bleibt immer eine Ratte ! Gefängnis und Therapie machen aus Ratten keine Eichhörnchen.Die Leute sollen sich wehren dürfen damit hier Einhalt geboten wird. Alle die noch nicht Opfer wurden können schöne Sprüche klopfen.Wenn sie selber einmal ausgeraubt in ihrer eigenen Wohnung überfallen werden,dann kommt ein Sinneswandel.

Matthias / Vor über 3 Jahren

Edit zu meinem Kommentar:

Nicht die Schwerstkriminellen sind von den Finca-Bewohnern angegriffen worden, sondern die Bewohner von den Kriminellen...

Habe das im Eifer des Gefechts falsch geschrieben...

Matthias / Vor über 3 Jahren

Zumindest nach dem deutschen Strafrecht war das klar Notwehr, um einen Angriff auf die Rechtsgüter "Unversehrtheit der Wohnung", "Eigentum", "Freiheit" und evtl. "Körperliche Unversehrtheit" abzuwehren. Ich denke, die spanische Rechtslage wird ähnlich sein.

Zu den Leuten, die wegen der Notwehr einen Anfall kriegen: Das sind schwerst kriminelle Leute, die von den Finca-Bewohnern angegriffen werden. Die sollen das wehrlos über sich ergehen lassen? Jeder, der das nicht so sieht, ist ein NRA-Fanboy? In was für einer Welt leben Sie? Wer um sein körperliches Wohl besorgt ist, soll keine vorsätzlichen, strafbaren Angriffe auf die Rechtsgüter Dritter vornehmen. Wer irgendwo einbricht soll nicht wegen möglicher Gegenwehr rumheulen.