Bruder des erschossenen Einbrechers stellt sich, Komplizen sind gefasst

Porerres |

Mehrere Kamerateams stehen mittlerweile an der Zufahrt zum Tatort.

Neues im Fall des erschossenen Einbrechers von Porreres: Nachdem sich der Zwillingsbruder des Verstorbenen bei der Guardia Civil gestellt hatte, wurden am Nachmittag die beiden weiteren Mittäter ermittelt und verhaftet.

Wie die Tageszeitung Ultima Hora berichtet, handelte es sich bei ihnen um zwei Nachbarn, welche die Finca zuvor ausspioniert hatten. Die Haupttäter stammen aus Kolumbien und wohnen dem Bericht zufolge in Colònia de Sant Jordi.

Der Fall hatte inselweit für Aufsehen gesorgt, weil der 77-jährige Besitzer des Landhauses einen der Einbrecher mit seinem Jagdgewehr erschossen hat. Zuvor war er von den Eindringlingen mehrfach geschlagen worden.

Offenbar waren die Männer auf der Suche nach Geld, wissend, dass der Hausbesitzer welches haben musste. Wie die Ultima Hora weiter berichtet, kannten sich der Senior und die Täter aus Colònia de Sant Jordi, wo er einen Automatensalon betreibt.

Zum Zeitpunkt des Einbruchs befanden sich der 77-Jährige und seine Ehefrau im Haus. Während der Mann noch im Krankenhaus liegt, ist die Frau zu einem ihrer Kinder gezogen. Sie habe Angst, sich alleine in ihrem Haus aufzuhalten, sagte sie gegenüber der Ultima Hora.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Marco / Vor über 3 Jahren

@hugo: "Warum ist es nicht möglich Betrüger, Taschendiebe, Verbrecher, langzeit arbeitslose Ausländer nicht abzuschieben, ..." - weil AUCH Spanien, genau wie Deutschland, ein Rechtsstaat ist.

hugo / Vor über 3 Jahren

Die Haupttäter stammen aus Kolumbien und wohnen dem Bericht zufolge in Colònia Sant Jordi. Was wollen die hier auf der Insel ??? Arbeiten wohl nicht ! Warum ist es nicht möglich Betrüger, Taschendiebe, Verbrecher, langzeit arbeitslose Ausländer nicht abzuschieben, um die einheimische Bevölkerung zu schützen. Was ist das für eine Europapolitik in dem die eigene Bevölkerung nicht mehr durch Eingewanderte Straftäter geschützt wird. Ich war überzeugter Europäer aber es kommen immer mehr Bedenken auf , verursacht durch unfähige EU-Politiker die das Verbrechen Importieren. Zum Leid der normalen Bevölkerung die nicht 24 Std bewacht wird und abgeriegelt wohnt.

Hajo Sandmann / Vor über 3 Jahren

in seinem Haus sollte sich auch jeder uneingeschränkt gegen Einbrecher wehren dürfen und dafür nicht belangt werden dürfen auch mit einer Waffe.

Tuttifrutti / Vor über 3 Jahren

Die arme Frau. In seinem Haus sollte sich jeder Mensch sicher fühlen können.