Nachtclub-König Cursach gesteht illegalen Waffenbesitz

| Palma de Mallorca |
Cursach vor Gericht in Palma de Mallorca.

Cursach vor Gericht auf Mallorca.

Foto: A. Sepúlveda

Gegen Vergnügungsunternehmer Bartolomé Cursach fordert die Staatsanwalt 1,5 Jahre Haft wegen Waffenbesitz. Der mutmaßliche "Pate von Mallorca" hat gestanden.

Den geladenen Karabiner Kaliber 22 habe er zur Selbstverteidigung unter seinem Bett aufbewahrt, so Cursach, der das Gewehr vor Jahren aus den Habseligkeiten eines verstorbenen Bekannten an sich genommen hatte. Geschossen habe er damit angeblich aber nie. Das Vorhandensein von kürzlich gekaufter Munition erklärte er damit, dass er die Kugeln eigentlich dem Wächter einer seiner Anwesen übergeben wollte, um auf Nester von Prozessionsspinnern zu schießen. Seine Frau sei jedoch dagegen gewesen, da der Mann zu viel trinke.

Sichergestellt worden ist die Waffe bei einer Hausdurchsuchung vor knapp einem Jahr. Gegen den in Untersuchungshaft sitzenden Cursach läuft seitdem ein Verfahren, bei dem es unter anderem um Drogenhandel, Bestechung der Lokalpolizei und Erpressung von Konkurrenten geht. Sogar von einem Tötungsdelikt war die Rede. Angeklagt ist bisher aber nur der illegale Waffenbesitz. "Das kleinste Problem in der ganzen Angelegenheit", wie ein Polizeibeamter seinerzeit bei der Sicherstellung meinte.

Cursach soll ihn und seine Kollegen auch zur Manipulation des Verfahrens aufgefordert haben. "Helft mir ein bisschen mit der Waffe", soll er laut den Zeugen gesagt haben. Ein 1982 ausgestellter Jagdwaffenschein war hingegen schon vor langer Zeit ausgelaufen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Isa / Vor etwa 1 Jahr

Mir hat eine Reiseleiterin mal gesagt, dass man an der Playa "Alles" bekommen kann. Man muss nur bereit sein, dafür angemessen zu bezahlen.

Peter / Vor etwa 1 Jahr

Mir ist in dem Zusammenhang und wegen der noch zu untersuchenden Anschuldigungen gegen Cursach auch schleierhaft, wie der Megapark jetzt geoeffnet ist, wo doch an anderer Stelle im MM zu lesen ist, dass es Umbauten gab, die voellig illegal sind, d.h. die beiden Lizenzen ausser Kraft.

Gunmam / Vor etwa 1 Jahr

Ein Deal ? Vielleicht . Vielleicht platzt aber auch eine neue Bombe , wenn die individuellen Spuren erfasst und dokumentiert sind , die jede Schusswaffe an Geschoss und Hülse hinterlässt .

Quid pro quo? / Vor etwa 1 Jahr

Bahnt sich da ein Deal an?