Veranstalter sagen Stierkampf in Inca ab

| | Inca |
Dieser Stier könnte der letzte sein, der auf Mallorca getötet wurde. Die Aufnahme stammt aus dem August vergangenen Jahres.

Dieser Stier könnte der letzte sein, der auf Mallorca getötet wurde. Die Aufnahme stammt aus dem August vergangenen Jahres.

Foto: Michels

Der für Ostersonntag geplante Stierkampf in der Arena in Inca ist abgesagt. Hintergrund ist, dass das spanische Verfassungsgericht die einstweilige Verfügung gegen das balearische Anti-Stierkampfgesetz aufgehoben hat. Dieses wurde 2017 verabschiedet und sah ein Tötungsverbot der Tiere vor.

Der Veranstalter der geplanten Oster-Corrida hat nach Bekanntwerden der Nachricht die Reißleine gezogen und das Spektakel abgesagt. Wie es in der Online-Ausgabe der Tageszeitung Ultima Hora heißt, ist das balearische Gesetz aber nur temporär gültig.

Es sieht vor, dass Tiere bei öffentlichen Spektakeln nicht getötet oder verletzt werden dürfen. Damit wird ein traditioneller Stierkampf praktisch unmöglich gemacht. Es wurde im Juli 2017 vom balearischen Parlament auf den Weg gebracht, dann aber im Dezember vom Verfassungsgericht (Tribunal Constitucional) vorläufig "einkassiert".

Der Grund: In Spanien gibt es ein Gesetz zur Bewahrung des Stierkampfes als historisches Kulturgut. Nun wurde die Aufhebung zurückgenommen. Das Gericht betonte in der Begründung, dass die balearische Regelung nicht den Stierkampf an sich verbiete, sondern alternative Formen "ohne Tod und Blut" den Stierkampf ersetzen könnte.

Eine endgültige Entscheidung darüber, ob das Gesetz für die Balearen in die Verfassung übernommen wird, steht noch aus.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nadine / Vor etwa 1 Jahr

Es gibt auf Mallorca genug Traditionen. Da kann diese eine abartige gern verboten werden.

Gecko / Vor etwa 1 Jahr

Früher, vor vielen Jahren, wurde das Fleisch des erlegten Stiers unter den Ärmsten verteilt. Heute ist es nur noch blutrünstige Geschäftemacherei. Mit Traditionen kann gebrochen werden, und ich würde es begrüssen wenn mit dieser Abschlachterei aufgehört würde.

Manfred Vogel / Vor etwa 1 Jahr

!Bravo!!!

wolfgang / Vor etwa 1 Jahr

ja super,,,in der heutigen zeit kommt das gut die absage,,,tradition hin oder her,,,es ist abargtig ein lebewesen solange zu quälen,,,ist wohl aus einer zeit wo perverse regierten

Swen / Vor etwa 1 Jahr

Dann kann Ines ja den Stier geben.

Ines / Vor etwa 1 Jahr

Sehr gut!