Arbeiter pumpen verdrecktes Meerwasser bei Alcúdia ab

| | Kommentieren
So sah es noch am Wochenende vor Es Clot aus.

So sah es noch am Wochenende vor Es Clot aus.

Foto: MM-Redaktion - Elena Ballestero/Ultima Hora

Die Anwohner-Proteste gegen die Verschmutzung des Meers durch Wasser von einer Baustelle in der im Norden von Mallorca liegenden Siedlung Es Clot bei Alcúdia haben sich gelohnt. Das Landes-Raumordnungsministerium der Balearen ließ die Bauarbeiten stoppen und eröffnete ein Verfahren gegen die verantwortliche Firma. Das Wasser hatte sich hellbraun gefärbt, was etwa 20 Nachbarn am vergangenen Mittwoch (4.4.) mobilisiert hatte. Sie sprachen von einer "Handbreit Schlamm" in Strandnähe und toten Krebsen.

Am Montag begannen Mitarbeiter der Verwaltung von Es Clot damit, das verdreckte Meerwasser abzupumpen. Es stammt aus einer Baugrube und ist salzig. Die Arbeiten hatten im Januar begonnen. Ob die Baufirma wie von ihr beantragt auch während der Badesaison im Sommer verschmutztes Wasser ins Meer leiten darf, ist angesichts dessen eher unwahrscheinlich.

Wie hoch das Bußgeld für die Baufirma ausfällt, steht noch aus. Das hängt von den Wasserproben ab, die Beamte des Raumordnungsministeriums am Freitag genommen hatten. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

mallorca - fan / Vor über 3 Jahren

Zitat MM: "Die Gemeinde Andratx auf Mallorca geht scharf gegen nachlässige Hundehalter vor. Für Kot auf der Straße sind Geldstrafen bis zu 1500 Euro fällig." (Gut so)

Dann muss die Ansammlung hier mindestens 500.000,oo € bringen.