Nachtclubkönig Cursach gegen Kaution auf freiem Fuß

| Palma de Mallorca |

Nachtclubkönig Bartolomé Cursach am Donnerstag auf dem Weg ins Justizgebäude, um dort den Auflagen entsprechend seinen Reisepass abzuliefern. Video: Miquel Àngel Cañellas / Ultima Hora

Nachtclubkönig Bartolomé Cursach, dem unter anderem Mega-Park, Tito's und BCM gehören, befindet sich wieder auf freiem Fuß. Innerhalb von wenigen Stunden hatte der Unternehmer die von einem Gericht auf Mallorca verlangte Sicherheitsleistung von einer Million Euro eingezahlt und durfte das Gefängnis verlassen. Am Donnerstag erschien er mit seinem Anwalt im Justizgebäude, um dort den Auflagen entsprechend seinen Reisepass abzuliefern.

Um den zahlreichen Medienvertretern zu entgehen, hatte der 72-Jährige am Mittwochabend gegen 21.20 Uhr den Hinterausgang des Gefängnisses genommen. Cursach muss sich nun regelmäßig bei der Polizei melden. Nach 13 Monaten U-Haft gehen die Richter davon aus, dass aufgrund familiärer und wirtschaftlicher Bindungen an die Insel keine Fluchtgefahr mehr besteht.

In dem Fall geht es um mutmaßlich systematische Korruption in den Reihen der Lokalpolizei, die vom Unternehmer Cursach zum eigenen Vorteil und gegen Konkurrenten instrumentalisiert worden sein soll. Die Vorwürfe reichen bis hin zu angeblichem Drogenhandel in den Etablissements der Cursach-Gruppe.

Cursach wird in der Öffentlichkeit als "Mafia-Pate" dargestellt. Bisher konnte aber nur illegaler Waffenbesitz nachgewiesen werden. Ermittlungsrichter Manuel Penalva war im März durch Miquel Florit ersetzt worden. Seine Kammerkollegen hatten ihm mangelnde Unvoreingenommenheit vorgeworfen. (mic)

(aktualisiert um 13 Uhr)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

martin / Vor etwa 1 Jahr

Man kann nur hoffen,das die Zeugen schnellstens die Insel verlassen. Die "befreundeten " Zigeuner sind ziemlich emphatielos. Und das Meer ist groß und verschwiegen.

andy / Vor etwa 1 Jahr

@Isa Plötzlich ist er wag...

Und die Zeugen auch, oder unter der Erde.

Petra / Vor etwa 1 Jahr

Dass sich der Staat im Fall Cursach zum Erfuellungsgehilfen fuer egal welche illegalen Machenschaften machen liess bedeutet, dass hier eine Hand die andere waescht. In zwei Jahren redet keiner mehr davon.

Marco / Vor etwa 1 Jahr

Böse, wer da an Bestechung des Richters denkt.....

Isa / Vor etwa 1 Jahr

In einigen Wochen ist er plötzlich "weg" - und alle fragen: "Wie konnte das passieren?!"