Jagd auf Steuersünder brachte 336,4 Millionen

| | Mallorca |
Vor allem die steuerliche Überprüfung aus Einnahmen touristische Ferienvermietungen brachte einiges an Geld.

Vor allem die steuerliche Überprüfung aus Einnahmen touristische Ferienvermietungen war sehr ergiebig.

Die spanische Steuerbehörde hat im vergangenen Jahr auf den Balearen durch eine gezielte Jagd auf Steuerbetrüger 336,4 Millionen Euro eingenommen. Besonders ergiebig seien Überprüfungen von Einnahmen aus der touristischen Vermietung gewesen, die oftmals nicht deklariert worden seien.

Das berichtet die Online-Ausgabe der Tagezeitung Ultima Hora unter Berufung auf Zahlen der Behörde AEAT. Demnach ist die Erfolgsquote gegenüber 2016 um 4 Prozent gestiegen, im Vergleich zu 2011 sogar um 65 Prozent.

Auch in der Gastronomie, Discotheken und im Einzelhandel waren die Steuerfahnder häufiger fündig geworden.Wie die Ultima Hora weiter berichtet, sind die Kontrollen 2017 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt worden.

Was im Vergleich zu 2016 besonders angestiegen sei, seien Anzeigen wegen nicht deklarierter Einnahmen aus touristischer Ferienvermietungen gewesen. Die haben im Vergleich um 30 Prozent zugenommen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Jürgen / Vor etwa 1 Jahr

Da merkt man das die Null Peilung hat. Wer einen Pool hat, zahlt sowieso schon mehr jährliche Grundsteuer. Bitte verschone alle hier mit unqualifizierten Unsinn den du hier verzapfst Danke

Swen / Vor etwa 1 Jahr

Nicola, kennst Du die DDR ? - oder woher kommt dein dummes Gerede?

Nicola / Vor etwa 1 Jahr

Bravo, ganz hervorragend. Jetzt fehlt nur noch eine schöne saftige Poolsteuer, wie 2013 von mir angeregt und die Touristensteuer kann für die Urlauber, die wirklich Urlaub im klassischem Sinn machen, gestrichen werden. Kreuzfahrt Touristen sind bei dreifacher Erhöhung der Steuer na klar ausgenommen. Man sollte sich das mal vor Augen führen. Dieses Klientel, steht bei den Juwilieren, die ja kein Mallorquinisches Kunsthandwerk sondern billigste Massenware aus Fernost verkaufen, bis auf die Straße. Das sind ja Bilder wie bei der früheren DDR, bei einer Lieferung von Südfrüchten.

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Na also, geht doch. Weiter so. Hoffentlich hilft das zur Absachreckung