Playa de Palma will die Unabhängigkeit

| | Playa de Palma, Mallorca |
Sich breit machen auf der Promenade: In solchen Fällen würden die Mitglieder der Bürgerinitiative wahrscheinlich gerne tätig wer

Sich breit machen auf der Promenade: In solchen Fällen würden die Mitglieder der Bürgerinitiative wahrscheinlich gerne tätig werden.

Foto: Click

Sie wollen kein eigenes Rathaus, aber mehr Unabhängigkeit: Die Bürgerinitiative "Por una Playa de Palma Cívica" ("Für eine zivilisierte Playa de Palma") plant, den Stadtteil an Palmas erster Meereslinie stärker selbst zu verwalten.

Mit dem entsprechenden Teil von S'Arenal, der zur Gemeinde Llucmajor gehört, wollen die Mitglieder die Verwaltungseinheit "Palma-S'Arenal" schaffen. Wie es in einer Mitteilung heißt, lasse man derzeit von Juristen verschiedene Formeln prüfen. "Es gibt Möglichkeiten für eine gewisse Autonomie bei der Verwaltung", sagt Biel Barceló, Sprecher der Plattform.

Auch die Gründung eines Konsortiums sei eine Möglichkeit, so Barceló. Gründe dafür gebe es reichlich, so der Sprecher. "Weder das Rathaus von Palma noch das von Llucmajor waren in der Vergangenheit fähig, die Probleme der Gegend zu lösen", sagte Barceló. Es sei Zeit, endlich zu handeln, fügte er hinzu. Man warte nur noch auf die juristischen Gutachten, um gegenüber der Stadt vernünftig argumentieren zu können.

Die Playa von Palma und S'Arenal verdiene es, ihr eigenes Schicksal in die Hand nehmen zu können, so Barceló. Die "Zivilgesellschaft" müsse ihre eigenen Entscheidungen treffen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Die haben den Braten gerochen und wollen sich nicht mehr von der Stadt reinreden und benachteiligen lassen. Denn diese verspricht alles und hält nichts.