Palma will Kampf gegen Tigermücke aufnehmen

| | Palma, Mallorca |
In der warmen Jahreszeit können die Tigermücken zur Plage werden.

In der warmen Jahreszeit können die Tigermücken zur Plage werden.

Foto: Jaime Morey

Mitte Juni will die Stadt Palma mit der Bekämpfung der Tigermücke beginnen. Die Stadtwerke Emaya werden in sieben verschiedenen Mitarbeitergruppen gegen die Insekten vorgehen. 550.000 Euro sind dafür veranschlagt.

"Die Temperaturen steigen an und es hat viel geregnet", sagt Stadträtin Antònia Martín, das sind ideale Entwicklungsbedingungen für die Tiere.

Ein Fokus wird auf die Insektenbekämpfung an der Playa de Palma sowie der Ebene rund um Sant Jordi gelegt. Zudem soll im Laufe des Sommers dreimal per Helikopter Gift ausgebracht werden. Auch in öffentlichen Gebäuden wird gespritzt sowie in den Kanälen. Ein Mitarbeiterteam wird sich ausschließlich um Anwohnerbeschwerden kümmern.

"Dennoch", betont Antònia Martín, "können wir nicht garantieren, dass es keine Tigermücke in diesem Sommer geben wird." (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Logisch ist, zuerst die Brutstätten zu beseitigen und nicht lange Zirkus um deren Wichtigkeit im Umweltschutz zu debattieren. Das höherwertige Gut ist immer noch der Schutz der Bevölkerung vor Infektionen und nicht irgendwelche Tümpel.

Heinz / Vor über 2 Jahren

Im Ernst, Biobert; sehe ich auch so.

Biobert / Vor über 2 Jahren

Lieber Heinz . Die Tierschützer haben vermutlich noch keinen rechten Ansatzpunkt für Kritik an dieser Aktion gefunden . Das kann sich schnell ändern , wenn erst die Umweltschützer gegen die versprühten Gifte mobil machen und sich die Erkenntnis durchsetzt , dass das Zuschütten von Albufera die einzig sinnvolle Maßnahme wäre . Material dafür liegt als "Monte Schlacko" bei Son Reus bereit ..

Heinz / Vor über 2 Jahren

Was sagen denn die schlauen Tierschützer dazu ? Ist doch ein Tiger diese Mücke, oder?

Gunmam / Vor über 2 Jahren

Das erwähnte Mitarbeiterteam ist zu bedauern Es liegt in der menschlichen Natur , Alles , was nach dem Überflug des Hubschraubers an Gesundheitsproblemen auftritt , der Wirkung des Sprühnebels zuzuschreiben .