Welttag der Ozeane: Mallorca fordert Meer ohne Plastik

| | Mallorca |
Forderung nach einem Meer ohne Plastik am Strand von Mallorca.

Forderung nach einem Meer ohne Plastik am Strand von Mallorca.

Foto: Retorna (Twitter)

Zum Welttag der Ozeane schreit die Küste Mallorcas nach einem Meer ohne Plastik. Am Freitag wurde das durch eine symbolische Aktion am Strand von Es Morters zwischen sa Ràpita und ses Covetes ins Bild gesetzt.

Freiwillige von Amics de la Terra, Greenpeace und dem Kollektiv Atromic haben den Slogan "Für ein Meer ohne Plastik" in gigantischer Größe auf den Sand gezeichnet. Hinter der Aktion steckt die Stiftung Retorna, die auf der Insel die Recycling-Kultur fördert. (mic)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Gunmam@ stimme Ihnen in allem völlig zu. Denn nicht die aufgeklärten Bürger sind das wahre Problem, sondern wie in anderen Ländern mit dem Müll umgegangen wird. Insbesondere aber der Mülltourismus aus dem ach so umweltbewussten Deutschland. Die verantwortliche Umweltlobby drückt sich davor die Folgen ihrer verfehlten und inkonsequenten Umweltpolitik ein zu gestehen und dafür die Verantwortung zu übernehmen. Schrottaustos nach Afrika, Müllexport nach Afrika und Asien, Kinderarbeit auf der Müllkippe, Palmölplantagen in Malaysia, Sojaplantagen statt Regenwald, Kinderskalven fördern Kobald im Kongo dass für Elektromobilität gebraucht wird, etc.etc. Beweise als TV-Tipps =

# Kindersklaven: Das schmutzige Gepäck grüner Elektroautos – DIE ...

# E-Autos: was die Gutmenschen nicht wissen wollen – Kindersklaven ...

# Elektroschrott: Europas Gift verseucht Spielplätze in Afrika

# www.br.de/.../illegaler-elektroschrott-von-bayern-nach-ghana-...

Gunmam / Vor 6 Monaten

Europas Plastiktüten sind das kleinste Problem . Eine neue Generation von Zellstoff(Papier-)Fabriken arbeitet mit geschlossenem Wasserkreislauf . Damit haben sie die Öko-Pluspunkte im Sack : Nachwachsender Rohstoff , Kompostierbarkeit und Produktion ohne Wasserverschmutzung . Die Ablösung der Plastiktüte geschieht natürlich nicht von Montag auf Dienstag , schreitet aber unaufhaltsam voran . Sollten man daher nicht besser der Frage nachgehen , ob tatsächlich in Nordafrika stellenweise jeglicher Müll direkt ins Meer gekippt wird ?

Bernd / Vor 6 Monaten

Mallorca gegen Plastik? Ist ja Sarkasmus. Kein Einkauf ohne die drängende Frage an der Kasse, ob man nicht doch eine Tüte haben wolle. Wann lernen es die Eroski und co endlich, dass es gerade bei ihnen mit dem Plastikmüll anfängt?