Mehr Todesfälle und weniger Geburten auf den Balearen

| | Balearen |
Die Balearen kämpfen mit einer alternden Gesellschaft.

Die Balearen kämpfen mit einer alternden Gesellschaft.

Foto: ARCHIVO

Die Balearen haben ein Alterungsproblem. 2017 wurden nur 8426 Babys geboren, 10.275 Menschen starben. Dies geht aus den offiziellen Zahlen der Nationalen Statistikbehörde hervor, die am Dienstag präsentiert wurden. Mit durchschnittlich 1,22 Neugeborenen pro Frau wiesen die Balearen eine der niedrigsten Geburtenraten in ganz Spanien auf.

Gleichzeitig war die Sterblichkeitsquote die höchste seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen. Der Bevölkerungszuwachs war mit 1849 Personen der geringfügigste seit 1999. Dass die Bevölkerung überhaupt anwuchs, lag am hohen Ausländeranteil unter den Müttern. Er betrug knapp 30 Prozent.

Die Geburtenzahl sank in den zehn vergangenen Jahren um 20 Prozent. Im gleichen Zeitraum stieg die Sterbequote um 12,5 Prozent. Der Anteil der alleinerziehenden Mütter lag 2017 bei 49,1 Prozent. Zum Vergleich: Vor 25 Jahren betrug er lediglich knapp 15 Prozent. Dass die Rolle der Kirche abnimmt, zeigen auch die Eheschließungen: Nur 14,2 Prozent der Paare heirateten im vergangenen Jahr mit dem Segen der Kirche.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Es ist doch klar, das Familien den passenden Wohnraum benötigen, den es auf der Insel nicht gibt. Die gierigen Vermieter sind doch schuld und versuchen je Woche neue Tricks und Methoden, um gegen die neue gesetzliche Regelung vor zu gehen oder sie zu unterlaufen. Es juckt Sie nicht die Bohne, dass doch ihre Gäste auf die vielen Hände im Tourismus angewiesen sind, die ihnen und ihren Mietern zu arbeiten und für ihre Versorgung schuften und auch keine Wohnungen bekommen. Dümmer geht eben immer !

MK / Vor etwa 1 Jahr

Alleinerziehende erhalten in Spanien keine Hilfe. Und eine hohe Alleinerziehendenquote sowie eine niedrige Eheschließungsrate geht auch von Feministinnen aus. Frauen sind heute unabhängig und brauchen keinen Mann.

Viele Männer haben doch ihren Platz im 21. JAHRHUNDERT zwischen Frau, Wickeltasche und Job nicht gefunden! Maenner mit Oedipuskomplex sind Pacha und Macho. Ich suche auch kein Weichei! Viele Männer sind viel zu weich gespuelt, indem sie sich typisch weiblich verhalten.

Ich bin auch ohne Ernaehrer zu Hause aufgewachsen und habe auch für meine Kinder keinen Vater bzw. Vaterersatz!

Und ich habe gar keine Lust mehr auf Kompromisse. Das ist in einer Beziehung zwingend notwendig. Ich krieche nur nicht!