Mutmaßlicher Sodomist aggressiver als gedacht

| | Alcúdia, Mallorca |
Die Stute von Port d'Alcúdia.

Die Stute von Port d'Alcúdia.

Foto: A. Sepúlveda/Ultima Hora

Der mutmaßliche Sodomist von Port d'Alcúdia, der sich vor einigen Monaten an einer Stute und ihrem Fohlen vergangen haben soll, ist offenbar unvorsichtiger vorgegangen als bekannt. Die Pferde hätten schwere innere Verletzungen erlitten, zitierte die Zeitung "Ultima Hora" am Mittwoch den zuständigen Tierarzt.

Der Taten beschuldigt wird ein 54-jähriger Kolumbianer. Begangenen haben soll er diese in der Nacht vom 3. auf den 4. März in einem Stall nahe Port d'Alcúdia im Norden von Mallorca. Bereits im Januar hatte die Besitzerin der Tiere Verletzungen festgestellt und deshalb eine Überwachungskamera am Eingang installiert, die den Mann schließlich am 3. März beim Betreten des Gevierts filmte.

Die Verletzungen der Stute sind inzwischen abgeheilt, das Fohlen verhält sich jedoch weiter aggressiv gegenüber Menschen, was an den sexuellen Übergriffen liegen dürfte. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas / Vor 4 Monaten

Mir wird schlecht, wenn ich hier all die kranken Phantasien meiner "Mitkommentatoren" lese...

Thomas Berthold / Vor 4 Monaten

Den müsste man von einem Riesen Hengst decken lassen. Bis zum Anschlag. Der würde bestimmt nie wieder ein Tier anpacken. So was KRANKES

Nadine / Vor 4 Monaten

@ Gecko. Das habe ich verstanden. Ich besitze aber selber einen so genannten "Kampfhund". Und so werden diese Rassen wieder in ein schlechtes Licht gerückt. Wo sie nun mal nicht hingehören. Ich würde mich in Zweifel mit dem Mann einsperren lassen. Mir fallen da auch ganz kreative Dinge ein.

Gecko / Vor 4 Monaten

nadine, es geht doch nicht um den Kampfhund, sondern um die Hilflosigkeit gegenüber einem Gegner. Dieser Mensch gehört eingesperrt, nur wäre die Variante mit dem Kampfhund eine Möglichkeit um diesem Vollpfosten zu zeigen was es heist sich nicht wehren zu können.........

nadine / Vor 4 Monaten

@ Gecko. Was kann jetzt der "Kampfhund" dafür. Der wird ja auch nur von bekloppten Menschen dazu gemacht! Den Anderen kann ich nur zustimmen.

Paco / Vor 4 Monaten

Pfui Teufei,schnipp schnapp,Hansi ab

Gecko / Vor 4 Monaten

Den sollte man zusammen mit einem Kampfhund in ein Gehege werfen. Mal schauen was er dazu meinen würde.

Marco / Vor 4 Monaten

Foltern. Schwanz ab. Und gut ist.