Stau ist Palmas Hauptproblem geworden

| | Palma, Mallorca |
Besonders die Zufahrtsstraßen nach Palma sind häufig dicht.

Besonders die Zufahrtsstraßen nach Palma sind häufig dicht.

Foto: Joan Torres

In einer Bürgerbefragung, die das balearische Institut für Sozialstudien im Auftrag der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora durchgeführt hat, kam heraus, dass die Verkehrssituation in Palma sich zum Hauptproblem der Bewohner entwickelt hat. Sieben von zehn Befragten bestätigten, unter dem Stau auf den Straßen der Inselhauptstadt zu leiden.

Nie zuvor lag die Zahl der Beschwerden über die Verkehrssituation in Palma so hoch. Hinzukommt, dass sich 41 Prozent der Palmesaner über schlechte Verkehrsplanung, Radwege und fehlende Parkplätze beklagen.

Im vergangenen Jahr gaben die Befragten an, dass Hauptproblem der Stadt sei die Überfüllung im Sommer. In diesem Jahr stimmten der Aussage 64 Prozent zu, damit sehen die Bürger Palmas die Massifizierung nun als zweitwichtigstes Thema an. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

rokl@ das ist nur teilweis richtig. Gehen sie mal am Samstag an die Playa und dann wieder am Montag. Da können Sie beobachten wie die Einheimischen die Playa überlaufen und die Innenstadt Mittags manchesmal wie ausgestorben wirkt. Am Montag sind sie alle wieder weg. Desgleichen ab Freitag nachmittags holen die alle ihre Rennräder aus der Garage und bevölkern die Insel rauf und runter. Aber das ist in Frankreich und Italien genau so. Wer Einheimischer ist, ergibt die Werbung auf den Trikots.

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Was nutzt das ständige Klagen über Folgen selbst verschuldeter Ursachen? NIx! Palma erlebt genau alles das jetzt, was andere Großstädte bereits haben und wollen dafür jene durch z.B. Fahrverbote bestrafen, die sie doch erst in die Stadt gelockt haben..Europas Großstädte haben im "nimmersatten Wahn" alles an sich gerissen was nur geht und die Menschen sind dem hinterher gelaufen und gezogen.

Palma und Mallorca betreffend sollte man sich erst einmal fragen, WAS haben sie denn verschuldet? Ist es denn nicht so, wenn man die Massen an Touristen grossartig auf Messen anlockt, sich nicht über Folgen im Klaren war oder sie einfach ignoriert hat? Dienstleister versorgen und bedienen. Sie sind auf die Insel gezogen und verursachen auch den Massenverkehr.

Carmen / Vor etwa 1 Jahr

Ich finde, das sieht richtig gut aus, wie die alle ordentlich und geordnet im Stau stehen. Müssten aber sicher noch viel mehr werden, damit irgendeiner mal ans Nachdenken kommt. Aber schön geordnet ist es, das gefällt mir sehr.

rokl / Vor etwa 1 Jahr

....und es wird noch schlimmer werden, denn auch die Mieter von Ferienwohnungen brauchen ein Fahrzeug, wenn sie etwas sehen wollen. Viele junge Urlauber mieten sich vom ersten bis zum letzten Urlaubstag ein Auto. Rund um die strandnahen Unterkünfte gibt es schon seit Jahren kaum noch Parkplätze un d das gilt auch für die Sehenswürdigkeiten. Also alles wie Daheim!