Zum Spaß Luftmatratzen zerstochen

| Palmanova, Mallorca |

Vandalismus in Palmanova auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Ein Mann und sein Sohn haben in Palmanova im Südwesten Mallorcas mutwillig sechs Luftmatratzen zerstochen. Der Vorfall ereignete sich am 22. August, als das Duo gegen 20.15 Uhr ein Geschäft in der Straße Cala Blanca betrat und sich mit spitzen Nadeln an der Ware zu schaffen machte.

Die von Überwachungskameras dokumentierte Szene wurde von Mitinhaberin Daniela Bonuccelli über die sozialen Netzwerke verbreitet und zur Suche nach den Verantwortlichen aufgerufen. Daraufhin meldete sich der Täter im Geschäft, bat um einen Rabatt und bezahlte schlussendlich 140 Euro.

Die Geschäftsleute zeigten sich irritiert: "Du zerstörst meine Ware und bittest auch noch um Ermäßigung? Das kann ja wohl nicht war sein.", so die Familie Bonuccelli.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wolfgang / Vor 7 Monaten

die beiden scheinen ernsthafte gesundheitliche probleme zu haben,,,die sollten von jedem flugzeug ferngehalten werden,,,

Silke / Vor 7 Monaten

Den Mann zusammen mit seinem Sohn im Laden zum Verkauf aufhängen. Jedem Kunden eine Nadel geben und ausdrücklich darauf hinweisen, dass diese beiden besonderen "Luftmatratzen" angepiekst werden dürfen und zwar solange und sooft jeder Kunde Lust dazu hat und bis den beiden endlich die Luft ausgeht.

Thomas Berthold / Vor 7 Monaten

1000 Euro Strafe dann 1000 Nadelstiche in den Hintern des Deppen 4 Wochen Knast und einen Monat lang alle von Touristen gekauften Luftmatratzen mit dem Mund aufblasen und das alles vor den Augen der Presse seiner Familie und vor allem seinem Sohn, damit der sieht was Deppen blüht.

Mats / Vor 7 Monaten

Mir fehlen eigentlich selten die Worte aber hier fällt mir nichts mehr ein.

Manni / Vor 7 Monaten

Auch wenn der Typ schlußendlich für den Schaden aufgekommen ist: so kann man das nicht stehen lassen. 1-2 Tage in Untersuchungshaft wären hier sicherlich eine gute präventive Maßnahme um Nachahmer abzuschrecken und eine Wiederholungstat auszuschließen (er wird wohl nur noch in Läden zuschlagen die keine Kameras haben). Bei dem Herrn hier wäre sicherlich auch die Überprüfung des Geisteszustands angeraten - wie kann man sowas überhaupt und dann auch noch im Beisein des eigenen Kindes machen?? Es wird immer bekloppter...!

Tuttifrutti / Vor 7 Monaten

Da kann man doch nur den Kopf schütteln. Was bring so eine Flachzange seinem Sihn wohl sonst noch bei? Ladendiebstahl, Zechprellerei, Aggresionen gegen andere Menschen und Gegenstände, Autos zerkratzen, Joint rauchen, vielleicht auch noch sexuelle Übergriffe? Naja, so einen Vater wünscht sich jeder.

Petra / Vor 7 Monaten

Es muss sich um einen kranken Perversling handeln. Mit dem Sohn mag man ebenfalls aufgrund solch vorgelebter "Botschaften" eher niemals im Leben etwas zu tun haben muessen. Da die Ladeninhaberin sehr auf Zack war, bleibt zu hoffen, dass der Fall auch bei der Polizei dokumentiert ist. Weiss der Himmel, was solche "Vorbilder" bereits an ungeklaerten Faellen auf dem Kerbholz haben.

JayDee / Vor 7 Monaten

Ein Hoch dem Erfinder der Ü-Kameras^^

Tina / Vor 7 Monaten

Das ist doch mal ein Vorbild fuer den Sohn. Was ist mit den Menschen los??