Polizei: Vorfall auf Mallorca ist keine Tat von Islamisten

| | Playa de Palma, Mallorca |
Der Angreifer wurde von Beamten der spanischen Nationalpolizei und der Lokalpolizei in Palma außer Gefecht gesetzt.

Der Angreifer wurde von Beamten der spanischen Nationalpolizei und der Lokalpolizei in Palma außer Gefecht gesetzt.

Foto: Polizei

Die Polizei hat in der Nacht zum Montag auf Mallorca einen Messerstecher an der Playa de Palma mit einem Schuss ins Bein außer Gefecht gesetzt. Er hatte zuvor zwei deutsche Urlauber schwer verletzt. Die beiden 27 und 46 Jahre alten Männer wurden ins Krankenhaus gebracht. Auch der Angreifer musste in einer Klinik behandelt werden.

Einen halben Tag nach dem Vorfall, der sich gegen 1 Uhr nachts unweit des Strandkiosks Balneario 6 zugetragen hatte, schloss die spanische Nationalpolizei islamistische Hintergründe aus. Es habe sich nicht um einen Terrorakt gehandelt, sagte eine Sprecherin auf Anfrage.

Vielmehr sei es im Vorfeld der Messerattacke zu einem Streit zwischen den beiden deutschen Urlaubern und dem Nordafrikaner arabischer Herkunft gekommen. Im Verlauf der Auseinandersetzung habe der Mann das Messer gezogen und auf die beiden Deutschen eingestochen.

Eine Zugehörigkeit der beiden Deutschen zur Rockergruppe der Hells Angels konnte die Sprecherin nicht bestätigen. Mehrere spanische Medien, unter ihnen das MM-Schwesterblatt Ultima Hora, hatten zuvor berichtet, dass es sich bei den beiden Opfer um Mitglieder dieser Vereinigung handeln solle.

Augenzeugen alarmierten nach der Tat die Polizei. Die Beamten konnten den Angreifer wenige Schritte entfernt in der Straße Missió de San Diego stellen, die auf halbem Weg zwischen der bei deutschen Partyurlaubern beliebten "Schinkenstraße" sowie dem Tanztempel Mega-Park liegt.

Als der Angreifer dort die Beamten mit einem Messer bedrohte, schoss ihm einer Polizisten ins Bein, um ihn außer Gefecht zu setzen. Anschließend wurde der Mann entwaffnet und in eine Klinik gebracht. Die Mordkommission der spanischen Nationalpolizei setzt ihre Ermittlungen fort. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

m.sastre / Vor etwa 1 Jahr

Hat alles nix mit nix zu tun! Inwieweit eine religiös motivierte Grundhaltung gegenüber Andersgläubigen ausschlaggebend für die Tat war, braucht jetzt nicht mehr untersucht zu werden. Übrigens, der Täter ist Sporttaucher und hatte nur vergssen, sein Tauchermesser ins Hotel zurückzubringen. Ironie aus...