Messerstecher bei Festnahme: "Ihr seid Rassisten!"

| Playa de Palma, Mallorca |
Bei der Festnahme rief der Messerstecher: "Ihr seid Rassisten!"

Bei der Festnahme rief der Messerstecher: "Ihr seid Rassisten!"

Foto: Vasil Vasilev
Bei der Festnahme rief der Messerstecher: "Ihr seid Rassisten!"Am Boden wird einer der verletzten Deutschen von Notärzten versorgt.

Nach der Messerattacke auf zwei deutsche Urlauber an der Playa de Palma hat einer der Verletzten das Krankenhaus bereits verlassen können. Der zweite Verletzte muss nach wie vor von Ärzten betreut werden. Die beiden 27 und 46 Jahre alten Männer waren am Montag um ein Uhr nachts in erster Meereslinie auf Höhe des Strandkiosks Balneario 6 von dem Nordafrikaner attackiert worden.

Nach Darstellung der Polizei habe ein zufälliges Anrempeln auf der Promenade zu dem Streit geführt. Bei dem anschließenden Wortgefecht habe der Marokkaner ein Messer gezückt und einem der Deutschen in die Brust gestochen. Einen zweiten stach er in den Rücken. Ein dritter Deutscher blieb unverletzt. Die Urlauber flüchteten, doch der Schwerverletzte stürzte nach wenigen Metern blutend auf den Boden. Der Angreifer selbst flüchtete in Richtung Llucmajor.

Unmittelbar darauf spielten sich in dem Bereich dramatische Szenen ab. Polizeibeamte nahmen die Verfolgung des Flüchtenden auf, andere versuchten, die Passanten aus der potenziellen Gefahrenzone zu bringen. Mit Rufen auf Deutsch wie "Raus, raus, Polizei" – die auf den Tonaufzeichnungen des Polizeifunks zu hören sind – warnten die Beamten insbesondere deutschsprachige Urlauber, die dort zu jener Zeit unterwegs waren.

Zwei Straßen weiter wird der Angreifer gestellt. Er bedroht die Polizeibeamten mit dem Messer, erhält aus einer Dienstwaffe einen Schuss oberhalb des Knöchels ins Bein. Doch erst als ein weiterer Polizist einen Warnschuss in die Luft abfeuert, lässt der Nordafrikaner die Stichwaffe sinken, wird von fünf Beamten am Boden fixiert. Der Festgenommene beschimpft die Polizisten: "Ihr seid Rassisten!"

Wie die spanische Tageszeitung Ultima Hora berichtet, soll der Mann zudem gerufen haben: "Wenn ich eine Kalaschnikow gehabt hätte, hätte es hier mehr Tote gegeben als in Paris oder Barcelona." Ungeachtet dieser Äußerung schloss die spanische Nationalpolizei bereits am Montag aus, dass es sich bei der Messerattacke um einen Anschlag mit islamistischem Hintergrund handeln könnte.

Der Angreifer, der sich zunächst als Libyer ausgab, den Angaben zufolge aber tatsächlich Marokkaner ist, musste wegen der Schussverletzung ebenfalls zunächst im Krankenhaus behandelt werden. Der Mann soll bei der Polizei einschlägig bekannt sein. Inselmedien spekulierten, dass der Streit des Messerstechers mit den drei Deutschen ausgebrochen sei, als man sich bei einem Drogendeal nicht handelseinig wurde. Diese Darstellung wurde jedoch von der Sprecherin der Nationalpolizei gegenüber MM dementiert.

In spanischen Inselmedien hatte es am Montag zudem geheißen, bei den verletzten Deutschen habe es sich um Angehörige der Hells Angels gehandelt. Diese Darstellung wurde von der Polizei ebenfalls nicht bestätigt.

Der brutale Vorfall hatte an der Playa de Palma zeitweise regelrechte Panik ausgelöst. "Das Erste, was wir dachten, ist, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelt", sagte die Angestellte eines nahen Lokals gegenüber Reportern von Ultima Hora. "Das war wie im Film, vor allem, als die Schüsse fielen."

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor über 2 Jahren

Der Nickname Gutmensch spricht Bände. Absolutes Klischeedenken. Die bösen Deutschen waren das. Entschuldigung hab was vergessen. Die bösen Nazis waren das. Mein Gott wenn ich diese KACKE lese.

m.sastre / Vor über 2 Jahren

@Gutmensch: Leider sind Sie genau so desinformiert, wie die Mehrzahl ihrer Landsleute. Bemühen Sie sich doch bitte einmal um die Fakten, anstatt alles zu glauben, was ihnen die GEZ-Aktivisten Hayali, Kleber und Slomka erzählen. In Chemnitz kamen wieder einmal nur die Gastgeber zu Schaden und Täter waren wieder einmal die ungebetenen Gäste.

wolfgang / Vor über 2 Jahren

ein grund mehr warum ich spanien liebe,,,,die fakeln nicht lange,,,ich hoffe mal das sie das mit der wasserqualität auch so schnell hinbekommen,,,

Gutmensch / Vor über 2 Jahren

@meinungs-freier: Stimmt, in Deutschland laufen tausende Ausländer durch eine grosse deutsche Stadt und wollen Menschen töten. Ach Nein, das waren ja die deutschen, mein Fehler ...

meinungs-freier / Vor über 2 Jahren

wann kapiert man bei uns, dass nicht wir die rassisten sind, sondern migranten die ungläubige aus religiösen gründen ermorden wollen und ermorden? das ist der dank für ihre aufnahme.

Metti / Vor über 2 Jahren

joewandsbek: zudem, wenn ein Polizist in Deutschland dem ins Bein geschossen hätte, hätte er sich lang und breit erklären müssen, warum er diese "harte" Massnahme ergriffen hat. Die Gutmenschen in Deutschland sind der festen Meinung, das man alles auch mit Reden erreichen kann. Das man den Gebrauch einer Schusswaffe, dafür noch nicht einsetzen muss. In Deutschland geht das total quer. Diese Diskussion gabs es in Deutschland ja selbst, wo es terroranschläge gab. In anderen Ländern diskutiert man nicht lang, da wird gehandelt. Wenn ein Täter vorher 5 Menschen umgebracht hat und der auf der Flucht erschossen wird, dann ist das halt so....aber nicht in Deutschland, da muss man vorher mit den Tätern als Polizist auf Kuschelkurs gehen...die Frage nach dem Warum, wäre da berechtigt.

Helmut Dröse / Vor über 2 Jahren

Immer mehr messerstecherein usw ... Was ist aus dieser Welt geworden ? Wer ist der nächste auf Mallorca & diese Schlagzeilen reißen nicht ab.

joewandsbek / Vor über 2 Jahren

Von wegen, die Polizei macht nichts. Toller Einsatz, auch mit Pistole. Bei uns wäre der Typ weg und untergetaucht.