Brite uriniert vom Hotelbalkon – und fällt selbst hinunter

| | Magaluf, Calvià, Mallorca |
Das Archivfoto vom August 2018 zeigt die Versorgung eines Balconing-Opfers durch Notärzte in Magaluf.

Das Archivfoto vom August 2018 zeigt die Versorgung eines Balconing-Opfers durch Notärzte in Magaluf.

Foto: Michels / Ultima Hora

Ein junger Brite, Jahrgang 1998, ist auf Mallorca beim Urinieren vom Hotelbalkon in zweiter Etage selbst in die Tiefe gestürzt. Der Mann schlug in der Nacht zum Dienstag auf dem darunterliegenden Balkon auf und erlitt schwere Rückenverletzungen, berichtete die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora online. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Gemeinde Calvià leitete unterdessen ein Bußgeldverfahren in Höhe von 600 Euro ein. Das Rathaus hatte erst vor wenigen Wochen den Gebührenkatalog verschärft, um das besonders bei Briten vorkommende Phänomen des "Balconing" zu bekämpfen. Seit Juni seien zehn Geldstrafen ausgestellt worden.

Der jüngste "Fall" aus der Urlauber-Hochburg im Südwesten von Mallorca offenbart eine neue Variante an Unglücken. Doch schlimmer geht immer: Erst Anfang August war ein 25 Jahre alter Brite nachts aus dem sechsten Stock vom Hotelbalkon gefallen, als er gerade dabei war, seine Notdurft zu verrichten. Der Mann trug schwerste Verletzungen davon. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Marco / Vor etwa 1 Jahr

Inzwischen hat das Hotel ihn rausgeschmissen und ihm Hausverbot erteilt. Jetzt muss er sich einen anderen Pinkel-Balkon suchen ... LOL!

Manni / Vor etwa 1 Jahr

Das sind wohl die Folgen vom bevorstehenden Brexit.

Thomas Berthold / Vor etwa 1 Jahr

Alles gute(dumme), kommt von oben. Kein Mitleid mit den DEPPEN.

JayDee / Vor etwa 1 Jahr

Bei sowas sollte lieber eine KV in voller Höhe in Regress gehen. Viel schmerzhafter.

Pablo / Vor etwa 1 Jahr

Eine Strafe von 600 Euro ist immer billiger als eine Beerdigung. Nicht über Repatriierung zu reden, wenn die Person tot war.

Sara / Vor etwa 1 Jahr

Immer wenn man denkt es könnte nicht noch asozialer werden, kommt ein engländer daher

paul / Vor etwa 1 Jahr

die 600€ werden sie kaum bekommen, aber ich denke er hat daraus gelernt ;-))

Marco / Vor etwa 1 Jahr

Aus welchen Löchern oder Slums kommen diese Briten eigentlich???

M / Vor etwa 1 Jahr

Das ist schon wieder lustig ???????????? ich glaub, ja eigentlich nicht an Gott, aber in solchen Momenten schon. ????