Cala Barques verliert durch Unwetter Hälfte ihres Sandes

| | Mallorca |
Die Cala Barques wurde durch die Unwetter ziemlich lädiert.

Die Cala Barques wurde durch die Unwetter ziemlich lädiert.

Foto: Redacción

Der Strand der Cala Barques bei Pollença hat nach den Unwettern vom Montag nur noch halb so viel Sand wie vorher. Auch Liegen und Sonnenschirme wurden durch die starken Regenfälle weggespült.

In den Strand mündet ein kleiner Fluss, der nicht nur Geröll und Pflanzen, sondern auch einen guten Teil des Strandmobiliars mit sich riss. Den ganzen Morgen über bemühte sich die Anwohnervereinigung von Port de Pollença darum, den Strand wieder in Schuss zu bringen.

Das Anschwellen der Flüsse führte in Pollença an mehreren Stellen außerdem zu Verkehrsproblemen. In Cala Carbó lösten sich zwei große Felsen. Verletzt wurde aber niemand.

Durch die heftigen Unwetter fielen am Montag in Montüiri 73 Liter, in Port de Pollença 43,2 Liter, in Artá 38,6 Liter, in Capdepera 36,7 Liter, in Serra d'Alfàbia 30,9 Liter und in Pollença 23 Liter Niederschläge. Es wurden 19.215 Blitze verzeichnet, die meisten davon über dem Meer. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Heinz / Vor 1 Monat

Das ist eben der Kreislauf der Natur.

Tacheles-1 / Vor 2 Monaten

Es ist nicht außergewöhnlich. Ich glaube es war 2005, als fast die gesamte Playa nach Sturm verschwunden war. Tausende Tonnen Sand wurden aus dem Meer zurück an den Strand gespült. Dazu wurde aus dem Norden Sand mit LKWs angefahren. Ich glaube es war aus Alcudia. Historisch gesehen hat es mit Sicherheit auch solche Stürme gegeben die umgekehrt riesen Dünen aufgetürmt haben. Von denen sind heute nur noch wenige Reste über geblieben. Da stehen heute Hotels und Geschäfte. Am Es Trenc sieht man noch Dünen.

rokl / Vor 2 Monaten

Die Verwüstung der Strände kann man schon seit mehr als 20 Jahren beobachten. Wenn kein kommerzieller Nutzen da ist wird nichts gemacht. Ein Beispiel ist die Cala Molto, statt Sand gibt es nur noch Steine und in der kleinen Bucht sammelt sich das Seegras und der Müll. Wer seine "geheimen " Strände von früher besucht, wird nur noch Steine finden.