Polizei nimmt im Vermisstenfall Malén neue Ermittlungen auf

| Palma, Mallorca |
Malén Ortiz' Mutter und Großmutter (hier im Bild) veranstalten regelmäßig Kundgebungen, um an den damals 15-jährigen Teenager zu

Malén Ortiz' Mutter und Großmutter (hier im Bild) veranstalten regelmäßig Kundgebungen, um an den damals 15-jährigen Teenager zu erinnern.

Foto: Michels

Im Fall des seit fast fünf Jahren auf Mallorca verschwundenen Teenagers Malén Ortiz nimmt die Guardia Civil ihre Ermittlungen neu auf. Wie die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora berichtet, wollen die Beamten die alten Untersuchungsergebnisse noch einmal überprüfen. Dazu zählen jahrelange Ermittlungsarbeiten und hunderte Zeugenaussagen und zahlreiche Details.

Auf einer nicht-öffentlichen Sitzung habe man außerdem beschlossen, "neue Wege zu gehen". Dafür sind sowohl ein Ermittlerteam aus Madrid sowie eine Gruppe Psychologen nach Mallorca gekommen. Die Guardia Civil habe den Fall zudem einer Ermittlergruppe aus altgedienten und erfahrenen Beamten anvertraut.

Malén Ortiz verschwand im Alter von 15 Jahren am Nachmittag des 2. Dezember 2013 in Magaluf auf dem Weg zum Haus ihres Freundes. Ihre Mutter Natalia Rodriguez ruft auch Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter regelmäßig öffentlich zu Kundgebungen und Suchaktionen auf, nachdem polizeiliche Ermittlungen erfolglos geblieben sind.

Erst am vergangenen Freitag hatte Maléns argentinischer Vater Alejandro Ortiz für Schlagzeilen gesorgt, nachdem er in seinem Haus in Santa Ponça im Süden der Insel einen Nervenzusammenbruch erlitt und Widerstand gegen herbeigerufene Polizeibeamte leistete. Er wurde zur psychiatrischen Behandlung in Palmas Krankenhaus Son Espases eingewiesen.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.