Palma sammelt Altglas gegen Brustkrebs

| Palma, Mallorca |
Wie hier auf der Plaça de Santa Eulália wird am Mittwoch in Palmas Altstadt Altglas für die Brustkrebshilfe gesammelt.

Wie hier auf der Plaça de Santa Eulália wird am Mittwoch in Palmas Altstadt Altglas für die Brustkrebshilfe gesammelt.

Foto: D. Serbe

Die großen rosa Behältnisse sind kaum zu übersehen: In Mallorcas Hauptstadt Palma sind am Mittwoch Glassammelcontainer aufgestellt worden, mit denen Geld für den guten Zweck gesammelt wird. Wer dort ab sofort Altglas einwirft, spendet damit automatisch für die Brustkrebshilfevereinigung, die vom spanischen Ex-Model Sandra Ibarra gegründet wurde. Für drei Teile Altglas kommt der Stiftung jeweils ein Euro zugute.

Die Container sind jeweils auf Spanisch und Katalanisch beklebt. "Recicla vidre per elles", also "Recycle Glas für sie" steht dort geschrieben. Die Aktion wurde vom städtischen Entsorgungsbetrieb Emaya, der spanischen Stiftung Sandra Ibarra sowie dem Recyclingunternehmen Ecovidrio initiiert. Pink ist als Farbe Erkennungsmerkmal für Charity-Aktionen gegen Brustkrebs.

Laut einer italienischen Studie aus dem Jahr 2012 ist die Sterberate für Brustkrebs in Spanien am geringsten. Im Vergleich zu Deutschland ist sie sogar nur halb so hoch. Eine Kombination aus Vorsorge, guten Therapiemöglichkeiten und der sogenannten "Mittelmeerdiät", also vorwiegend pflanzlicher Fettzufuhr und viel Obst und Gemüse, senke laut Experten das Krebsrisiko.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Hace about 1 year

Natürlich eine gute Aktion. Mich würde eher interessieren, wohin kommt das Glas zur Verwertungt, das offenbar farblich nicht separiert wird? Die Firma hat ihren Sitz ja auf dem Festland. Ecovidrio, 23 Miguel Ángel Street Madrid, 28010.

Per Transport mit LKW, dann auf die Fähre und weiter nach wohin dürfte doch rel. Teuer werden und was bleibt dann noch? Die 4 Glasbläserei auf der Insel dürften wohl kaum solche Kapazitäten haben, um diese unsortierten Mengen zu verwerten. Vor allem nicht vorstellbar, wenn es ein Inselweites Glassammelsystem gäbe.

KampfWesty / Hace about 1 year

Ist ja alles wunderbar aber wieso wird eigentlich nie gegen Hodenkrebs gesammelt ?