Fünf Jahre Haft für deutschen Amokfahrer gefordert

| Palma de Mallorca |
Beamte der Guardia Civil auf Mallorca.

Beamte der Guardia Civil auf Mallorca.

Foto: A. Sepulveda / Symbolbild

Die Staatsanwaltschaft auf Mallorca fordert 5 Jahre und 3 Monate Haft für einen betrunkenen deutschen Amokfahrer auf Mallorca. Der Mann wird beschuldigt, im Sommer 2015 drei Polizisten angefahren und schwer verletzt zu haben.

Mit Frau und Kindern war der 49-jährige B.G.* (*Name von der Redaktion geändert) in einem Mietwagen unterwegs. Nach einem Unfall hatte die Guardia Civil zischen Génova und Sant Agustí eine Spur abgesperrt, die der Deutsche trotz entsprechender Hütchen jedoch befahren haben soll. Ein Polizist, der sich ihm in den Weg stellen wollte, wurde vom Wagen erfasst und schwer verletzt. Zwei weitere Beamte, die den Fahrer in Sant Agustí zu stoppen versuchten, trugen ebenfalls Blessuren davon und waren drei Monate lang krank geschrieben.

Der andere Kollege war sogar ein ganzes Jahr arbeitsunfähig. Er hatte ein Schädel-Hirn-Trauma sowie Halswirbelverstauchungen erlitten, ist nun beim Autofahren eingeschränkt und fordert knapp 44.000 Euro Schmerzensgeld. Da es keine Einigung zwischen Staatsanwaltschaft und Angeklagtem gibt, soll das Hauptverfahren im Januar beginnen.

Bei dem Fahrer soll es sich um einen wohlhabenden Teilzeitresidenten handeln, der relativ schnell wieder aus der U-Haft entlassen wurde. Der Mann roch bei seiner Festnahme nach dem schweren Zwischenfall stark nach Alkohol, verweigerte jedoch einen Atemtest, was in Spanien allein schon für sich genommen als Straftat gilt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gunmam / Vor 11 Tage

Nicola`s Ansicht wird einen Sturm der Entrüstung lostreten . Ich teile ihre Annsicht aber voll und ganz .

Carneval / Vor 11 Tage

"Wohlhabender Teilzeitresident". Einsperren und Schlüssel wegwerfen. Auch wer Geld hat zum Fressen, darf sich nicht alles erlauben. So wird das Ansehen der Deutschen stark beschädigt, das kann nicht hingenommen werden.

Nicola / Vor 11 Tage

Die angestrebten 5 Jahre Haft finde ich nicht angemessen und viel zu gering. Wer ein Fahrzeug als Waffe, mit der potenziell getötet werden kann, einsetzt gehört wegen Mordversuch bzw. bei vollzogener Tötung als Mörder verurteilt.

Mr.L / Vor 11 Tage

Alkohol am Steuer mit seinen Kindern im Auto?! Dieser Typ gehört 20 Jahre weggesperrt....