Mutmaßlicher Schmierfink steht in Palma vor Gericht

| Palma, Mallorca |
So sieht die Stadtmauer an manchen Stellen aus.

So sieht die Stadtmauer an manchen Stellen aus.

Foto: Ultima Hora

Die Justiz geht neuerdings schärfer gegen Graffiti-Sprüher und sonstige Schmierfinken auf Mallorca vor. Ein Mann namens David G. S. steht derzeit in Palma vor Gericht, weil er einen Teil der denkmalgeschützten Stadtmauer beschmiert haben soll. Die Staatsanwaltschaft verlangt von dem mutmaßlichen Täter mehr als 7000 Euro Strafe und die anschließende Reinigung des beschmutzten Abschnitts.

Die Polizei war dem 32-Jährigen bereits im Jahr 2016 auf die Spur gekommen. Damals war er in flagranti an der Stadtmauer in der Nähe des Gesa-Gebäudes erwischt worden.

Graffitis und andere Schmierereien sind in den vergangenen Jahren immer zahlreicher nicht nur in Palma, sondern auch woanders auf Mallorca geworden.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Heinz / Vor 16 Tage

Er muß weiter machen - zwanghaft - es ist schließlich Kunst!

Uschi / Vor 19 Tage

Weil es bis zum Gerichtstermin 2 Jahre dauert.

Uschi / Vor 19 Tage

Er darf deshalb weitermachen, weil die Gerichtsmühlen hier ewig lange dauern.

wala / Vor 19 Tage

"Die Polizei war dem 32-Jährigen bereits im Jahr 2016 auf die Spur gekommen. Damals war er in flagranti an der Stadtmauer in der Nähe des Gesa-Gebäudes erwischt worden."

Und warum darf er 2 Jahre "weitermachen". ????

Thomas Berthold / Vor 19 Tage

32 Jahre alt ??? Man sollte meinen das man in diesem Alter mehr Grips im Kopf hat als manche Jugendliche in ihrer Pupertätsphase. Aber manch einer wird nie Weise

Gekko / Vor 19 Tage

Richtig so. Diese Schmierer müssen sich mal bewusst werden dass sie Kulturgüter und fremdes Eigentum versauen. Abgesehen davon soll er sich doch mal das Verhältniss 10 Euro für eine Spraybüchse gegenüber 7000 Euro ausrechnen, falls er dazu in der Lage ist.