Sóller reinigt "Torrents" jetzt auf eigene Rechnung

| Sóller, Mallorca |
Zugewucherter "Torrent" in Sóller.

Zugewucherter "Torrent" in Sóller.

Foto: Ultima Hora

Die Gemeinde Sóller im Nordwesten von Mallorca säubert nach Einwohnerprotesten jetzt auf eigene Rechnung mehrere zugewucherte Sturzbäche. Man sei bislang nicht aktiv geworden, weil auf Landesebene keine Initiative zur Reinigung dieser Wasserläufe gezeigt worden sei, sagte Umweltdezernent Josep Lluis Puig am Donnerstag.

Unter den Sturzbächen, die gesäubert werden, sind der "Torrent de sa Coma" und der "Torrent de Biniaraix".

Nach der Flut-Katastrophe von Sant Llorenç des Cardassar am 9. Oktober – damals war ein "Torrent" übergelaufen – wurden im Orangental zunehmend Rufe laut, die zugewucherten Sturzbäche endlich von Gestrüpp zu befreien.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 10 Tage

Ja mit meinem Mund kann ich auch Millionen Euro den Menschen versprechen. Wünsche den Menschen das diese Millionen auch wirklich ankommen werden.

Hajo Hajo / Vor 13 Tage

Thomas@ das ist nicht nötig, Madrid hat doch Millonen angeboten. Also soll der Gouvern dafür sorgen, dass sie auch abgerufen werden. Das ändert aber nichts an der Schlamperei die ich schon ausführte. Die Ecotase ist dazu schon gar nicht zu verwenden.

wala / Vor 13 Tage

@Thomas Berthold & Hajo

Das versteht wohl keiner, dass dafür kein Geld eingesetzt wird. Nimmt man lieber in Kauf, das Menschen, Hab und Gut, den "Bach" runtergehen!!

Thomas Berthold / Vor 13 Tage

Warum wird die Touristensteuer nicht dafür genutzt ??

Hajo Hajo / Vor 13 Tage

Es ist überall die selbe Wurschtigkeit der Behörden. Ob auf den Inslen oder auf dem Festland. Sie fühlen sich nicht von den Katastrophen ihrer eigenen Schlamperei genötigt, was zur Prävention auf den Weg zu bringen.

Buchstäblich "Nach ihnen die Sintflut" - man kanns einfach nicht glauben.

Die betroffenen Opfer sollten vor Gericht ziehen, und gegen Unterlassung und Schadenersatz klagen.

Um so lobenswerter die Eigeninitiative von Sóller. !!