Film über holländisches Justizopfer ist fertig

| Mallorca | | Kommentieren
Romano van der Dussen.

Romano van der Dussen.

Foto: Ultima Hora

Ein Dokumentarfilm über das Leben eines unter anderem auf Mallorca zwölf Jahre unschuldig wegen Vergewaltigung im Gefängnis gewesenen Holländers ist fertig. Der Streifen "Yo no lo hice" ("Ich tat es nicht") von Elena Lindemans über das Schicksal von Romano van der Dussen wird am 28. Januar im holländischen TV-Kanal NPO2 zum ersten Mal ausgestrahlt, wie die Produktionsfirma mitteilte.

Romano van der Dussen wurde im Februar 2016 aus der Haft entlassen. Er war am 2. September 2003 an der südspanischen Costa del Sol festgenommen worden, weil er am 10. August 2003 in Fuengirola drei Frauen angegriffen, geschlagen, sexuell genötigt, eine davon vergewaltigt und zwei ausgeraubt haben soll. Obwohl die Beweise zweideutig und die Aussagen der Opfer widersprüchlich waren, befand das Landgericht Málaga den Holländer in allen drei Fällen für schuldig und verurteilte ihn im Mai 2005 zu einer Haftstrafe von fünfzehneinhalb Jahren.

Romano van der Dussen fordert vom spanischen Staat eine Entschädigung in Millionenhöhe. Diese kam ihm aber noch nicht zugute.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Randolf de Vaart / Vor über 3 Jahren

Was nützt das Geld ? Bei dem was er erlebt hat u im Gefängnis noch alles passiert ist ? Die Familie u Mitbürger die ihn kennen, würde er vorgeführt als krimineller usw DER RUF IST RUINIERT &SEINE SEELE AUCH LEIDER.... möge Gott alle schützen von solchen Problemen.

Claus D / Vor über 3 Jahren

wer Fehler macht der sollte auch für seine Taten gerade stehen und besonders der Staat ! muss als gutes Vorbild vorangehen. es ist beschämend was sich Spanien bei diesem Fall leistet !!!!