Balkonsturz vor sieben Jahren war weder Unfall noch Suizid

| | Cala Major, Mallorca |
Aus diesem Hotel war die Italienerin 2011 gefallen und verstorben.

Aus diesem Hotel war die Italienerin 2011 gefallen und verstorben.

Foto: J. Torres

Weder Selbstmord noch ein Unfall. Zu diesem Schluss sind nun die Richter im Fall der jungen Italienerin Martina Rossi gekommen, die im Jahr 2011 aus dem siebenten Stock eines Hotels in Palma de Mallorca gefallen war und dabei ums Leben kam. Das Gericht im toskanischen Arezzo ist überzeugt, dass die junge Frau damals vor zwei Männern floh, die sie vergewaltigen wollten. Das berichtet die italienische Zeitung "Corriere della Sera".

Beide Beschuldigte wurden zu sechs Jahren Haft verurteilt. Zunächst war der Fall zu den Akten gelegt worden, weil man von einem Selbstmord ausging. Erst nachdem die Staatsanwaltschaft Genua die Ermittlungen erneut aufnahm, kam es zum Prozess. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nicola / Vor 6 Monaten

Ich hoffe das, dass woran Sie gescheidert sind, Ihnen jeden Tag mehrfach im Gefängnis widerfährt. Sie sind der Abschaum der Menschheit und auf jeden Fall zumilde bestraft.