Ein Radargerät an einer Autobahn. | Laura Pons Bedoya

Fast die Hälfte der Strafen für Geschwindigkeitsübertretungen auf Mallorca wurden 2018 in der Gemeinde Calvià registriert. Das geht aus aktuell erhobenen Daten der Balearen-Regierung hervor.

Vor allem ein Messgerät übermittelte eine besonders hohe Zahl: die Radarfalle an Kilometerpunkt 15 der Ma-1-Autobahn in Richtung Santa Ponça im Inselsüdwesten. 36.683 Sanktionen seien es der Statistik zufolge. Das entspricht 135 Fahrern täglich, die wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen erfasst wurden.

In den ersten zehn Monaten waren es insgesamt 78.397 Sanktionen. Calvià hat damit einen Anteil von 46 Prozent. Die Liste setzen die Orte Campos und Porto Cristo fort. Zum Vergleich: Beim Radargerät an der Autobahn Ma-13 zwischen Palma und Marratxí hat es zu 18 Bußgeldern pro Tag geführt.

Zusätzlich zu den fest installierten Radaranlagen auf der Insel gibt es noch zahlreiche mobile Radaranlagen, die oft in Fahrzeugen getarnt sind. Für innerstädtische Radarkontrollen sind die Gemeinden in Absprache mit der örtlichen Polizei selbst verantwortlich. Die Stadt Palma hat erst am Freitag ihre ersten fest installierten Radargeräte aufgestellt.