Wohnen auf Mallorca 40 Prozent teurer als 2014

| | Palma, Mallorca |
Eine günstige Wohnung zu finden, ist in Palma nicht einfach.

Eine günstige Wohnung zu finden, ist in Palma nicht einfach.

Foto: Pere Bota

Die Immobilienpreise wie auch die Mieten auf Mallorca und den Nachbarinseln sind in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 40 Prozent angestiegen.

Der Quadratmeter-Kaufpreis auf den Balearen liegt aktuell im Durchschnitt bei 2561 Euro. 2014 waren es noch 1835 Euro. Damals lag Palma ziemlich genau im Durchschnitt. Jetzt galoppieren in der Balearen-Hauptstadt die Preise davon. Zurzeit muss man in der Stadt 2834 Euro pro Quadratmeter investieren.

Eine ähnliche Entwicklung ist bei den Mietpreisen zu beobachten. Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter und Monat stieg seit 2014 von 6,89 auf 9,85 Euro. Während dieser Wert im vergangenen Jahr schon bei 10,22 Euro gelegen hat, also etwas gesunken ist, schraubt sich die Preisspirale in Palma weiter nach oben. Verglichen mit Anfang 2018 erhöhte sich der Mietpreis pro Quadratmeter von 10,34 auf 10,90 Euro.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 5 Monaten

Tja, das sind die Geister, die man gerufen hat. So lange man gut am Verkauf verdienen konnte, kräte kein Hahn danach, wie teuer die Miete ist. Nun hat sie mit angezogen...wer da überrascht ist...Leute, war alles ne Frage der Zeit. Ich bin davon nicht überrascht. Zudem hat jeder sich die Taschen vollgestopft mit der illegalen Ferienvermietung, die, wenn es nicht klar sein sollte, immer noch GUT läuft. Auch da denken einige, das gibs nicht mehr. Das betrifft nicht nur die Mallorquiner, weil auf die ja gern rumgehakt wird. Ferienvermietung hat der Ausländer frühzeitig schnell erkannt, das man damit reichlich Kohle machen kann. Von daher...hohe Mieten, nur ein Resultat des ganzen...

Sibylle / Vor 5 Monaten

Wenn denn das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen würde! Leider werden (gerade im bezahlbaren Preissegment) meistens Unterkünfte angeboten, die nicht zumutbar sind und das hat nichts mit hohen Ansprüchen zu tun! Für ab 500 Euro bei 30 qm erwarte ich (persönlich) keine versifften und durchgesessene Sofas sowie durchgelegene und mit Exkrementen durchsetzte Matratzen und/oder Sperrmüllmöbel, die voller Stolz als Antiquitäten präsentiert werden! Leider wird es wohl noch etwas dauern, bis der preisliche "Höhenflug" bei Mietwohnungen durch das Ferienvermietungsgesetz Abhilfe schaffen wird.