Neue Lagune für das Feuchtgebiet Albufera

| | Alcúdia, Mallorca |
Auch ein neuer Aussichtspunkt ist gebaut worden.

Auch ein neuer Aussichtspunkt ist gebaut worden.

Foto: E. B.

Das Vogelschutz- und Feuchtgebiet S’Albufera bei Alcúdia bekommt eine neue Lagune. Das hat das balearische Umweltministerium am vergangenen Montag verkündet. Die Maßnahme sei notwendig, um die Wasserqualität und das Leben der dort angesiedelten Spezies dauerhaft zu bewahren. Zudem soll ein neuer Aussichtspunkt für Vogelkundler und Naturfreunde entstehen, von wo aus Interessierte das rege Treiben der Vögel in der Albufera bestaunen können.

50.000 Kubikmeter Kiesel und Gestein sind rund um das neue Becken, das sich auf einem dem Energiekonzern Endesa gehörenden Grundstück befindet, sowie darin bereits aufgeschüttet worden. Das Unternehmen hatte zur Durchführung des Projekts einen Vertrag mit dem Umweltministerium und dem Naturschutzverband Gob geschlossen. (red)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hirni / Vor 3 Monaten

Alles , was fliegen , stechen und XYZ-Fieberbakterien übertragen konnte , ist vor x-zig Jahren mit DDT von der franz. Mittelmeerküste aus bis nach Zentralafrika hinein ausgerottet worden . Als Preis für DDT-Anwendung haben sich schwerste Fehlbildungen bei Föten eingestellt . Damit war DDT 'raus . Nun ist Alles wieder auf dem Vormarsch und auf Mallorca finden die Überträger auch noch neue Stützpunkte . Unglaublich ! In Marokko gibt's jede Menge Erde , die Spanien in den Rifkriegen böswillig vergiftet hat . Damit lässt sich Albufera meterhoch zukippen . Obenauf eine saubere Schicht Erde , einen Golfplatz darauf gesetzt und mit dem Abwasser der nächstgelegenen , zeitgemäss ausgestatteten Kläranlage bewässert . Das wäre die Lösung .

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Sike@ auf den Fotos erkennt man, dass es sich wie beschrieben um ein Feuchtgbiet handelt und wer schon mal dort war, Sie offenbar nicht, weiss dass sich dort natürlich Insekten ansiedeln und vermehren. Nicht umsonst berichtete auch das MM über die Ausbreitung der Tigermücke als gefährlicher Infektionsträger auf der Insel. Soviele Vögel gibt es gar nicht die Nachts unterwegs sind, und sich von Insekten ernähren. Das liegt in der Natur der Sache. Mücken z.B. vermehren sich in Größenordnunge von Myriaden und aufgrund des warm/feuchten Klimas hier mehrmals im Jahr.

Kai@ zuerst mal die Vorgänge zum Thema lesen, dann passiert Ihnen auch kein Fehler. Sie finden sie im Archiv der MM. z.B.

# Tigermücke weiter auf dem Vormarsch, 11-08-2014 | Nachrichten | Lokale, Asiatisches Insekt nun auch in Andratx und Llucmajor

# Mehr Gift gegen die Tigermücke auf Mallorca, 19-02-2015 | Nachrichten | Lokales, Mehr Gift gegen die Tigermücke auf Mallorca

rokl@ dann gehören Sie ev. nicht zur Gattung der die von Blutsaugern angefallen werden. Siue reagieren auf bestimmte Düfte die bestimmte Menschen abgeben. Davon werden Mücken angezogen = a) Kohlendioxid, b) Blutgruppe 0 / Blutcharakteristik, c) Schweiß und Körpertemperatur, d) Hautbakterien, e) Schwangere, f) Bier bzw. Alkohol, g) Farbe der Kleidung. Quelle "mueckenproblem.de/"

Tigermücken auf Mallorca - gekommen, um zu bleiben. https://www.inselradio.com/.../tigermuecken-auf-mallorca---gekommen-um-zu-bleibe...26.09.2018 - Schon seit 2012 treibt sie auf Mallorca ihr Unwesen und ein Ende ist nicht in Sicht: Die Rede ist von der Tigermücke aus Südostasien.

Silke / Vor 3 Monaten

Also in dem Text steht etwas von Vögeln. Ich wusste gar nicht, dass das Blutsauger sind?!?!? Zudem fressen doch Vögel Insekten, oder bin ich da falsch informiert? Wenn es also keine Insekten mehr gibt, dann gibt es auch keine Vögel mehr oder wer soll dann die Vögel füttern. Stellen die Herren denn dann Vogelhäuschen in ihren Gärten auf?

Kai Kawaii / Vor 3 Monaten

Im Jahr 2018 war das Wasser des Albufera im Bereich des Kraftwerkes der Endesa pink und giftgrün...und nun stellt die Endesa ein Gebiet für die neue Lagune zur Verfügung ? Ist schon komisch ! Wenn man das hinterfragt kann man schon auf eigenartige Vorgänge schließen. Zu Hajo Hajo und Hirni....erst lesen, speichern, nachdenken und dann schreiben. Nicht die Mücken werden Euch killen sondern Ihr Euch selbst. Mutter Erde und damit die Natur fängt gerade damit an sich vom Parasiten Mensch zu befreien.

rokl / Vor 3 Monaten

Ich war schon mehrfach tagsüber in diesem doch sehr kleinen Schutzgebiet und bin noch nie gestochen worden. Bei Nacht könnte es anders sein... Die Seebriese macht es den Mücken schwer ihr Ziel anzufliegen.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Na prima, neue Brutgebiete für gefährliches Viehzeu, das eingeschleppt wurde. Was also ist wichtiger, die Gesundheit der Viecher oder der Menschen?

Hirni / Vor 3 Monaten

Das darf doch nicht wahr sein ! Auf einer Urlaubsoase für jährlich 10 Mio Besucher wird ein grosser Stützpunkt für Mücken geschaffen . Jegliche Infektionskrankheiten - sofern durch Mücken übertragbar - sind in Europa kräftig auf dem Vormarsch . Und die Verwaltung lässt den Bau eines Refugiums für jegliche Sorte von Blutsaugern zu . Ich fasse es nicht !.