Mann erschießt Hund auf Fincagelände bei Andratx

| Andratx, Mallorca |
Beamter der Guardia Civil mit einem der getöteten Schafe.

Beamter der Guardia Civil mit einem der getöteten Schafe.

Foto: Ultima Hora

Hässlicher Zwischenfall in Andratx am Mittwoch: Ein Mann hat dort einen Hund erschossen, der auf das Gelände der Finca seines Nachbarn eingedrungen war. In Begleitung eines anderen Hundes hatte das Tier mehrere Schafe gerissen. Beamte der Guardia Civil konnten den zweiten Hund später nach längerer Suche einfangen.

Auf Mallorca kommt es auf Feldern seit Jahren immer wieder zu blutigen Zwischenfällen mit ausgerissenen Hunden. Zuletzt hatten sich Hunde im Januar und Februar wiederholt auf eine ganze Schafherde bei Inca gestürzt.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 3 Monaten

Ich bin Hundebesitzer. Es tut mir leid für den Hund aber der Mann hat richtig gehandelt. Heute ist es ein Schaf morgen vielleicht ein Mensch.

Mats / Vor 3 Monaten

"Nicht der Hund ist agressiv sondern der Besitzer" - Ja diesen Spruch liebe ich auch so sehr @Metti Soll dann heißen wenn ich von so einer Hundebestie angegriffen werde, erst den Besitzer erschießen - oder wie ?????????????? Unglaublich !

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Es ist in ganz Spanien immer das gleiche. Ohne eine Kommunale Haltungsverordnung z.B. nach Muster in Ö, CH oder DE, ist das Problem nicht zu lösen. Mittlerweile werden sie dort mit Chip oder Tattoo im Ohr registriert und so kann der Besitzer auch ermittelt werden, und wenn es nötig ist in Haftung genmommen werden. Auch eine gestaffelte Hundesteuer würde den Bestand drastisch reduzieren.

Aloisius / Vor 3 Monaten

Frank - stimmt ! Das Viechzeug auf der Insel hat Überhand genommen . Ich verweise auf Katzen , Karnickel und Wildziegen . Die Bestellung von "Jagdbeauftragten" ist überfällig . Die sollten auch nicht an das allgemeine Waffenrecht gebunden sein , sondern entsprechend qualifiziertere Arbeitsmittel verwenden dürfen . Sinnvoll wäre dazu auch ein zeitgemäss arbeitender Tierkörperverwertungsbetrieb - für's erste an Son Reus angesiedelt .

Metti / Vor 3 Monaten

von den milltanten Tierschützern hat Mallorca ja bekanntlich genügend. Für die ist ein wilderndes Tier auch ein schmusige süße Fellnase und muß gerettet werden. Da kommt noch das Argument: nicht der Hund ist agressiv, sondern der Mensch. Der Bauer hat absolut richtig gehandelt, ein Hund der nicht mehr wildern kann..

frank / Vor 3 Monaten

Nur d a s ist der richtige Umgang mit diesen Wildhunden.Denn zum Besitzer zurückbringen macht ja auch wenig Sinn.Es gibt in den meisten Fällen keinen.Oder, als Alternative nehmen sich die militanten Tierschützer ihrer an.So als niedliche Schoßhunde machen sie sich bestimmt auch nicht schlecht.