Infrastruktur an Playa wird auf Weltniveau getrimmt

| Palma, Mallorca |
Vielerorts gibt es an der Playa de Palma noch Kopfsteinpflaster.

Vielerorts gibt es an der Playa de Palma noch Kopfsteinpflaster.

Foto: Mallorca Magazin

Über die zum Teil schon laufenden und bevorstehenden Umbauarbeiten an der Infrastruktur an der Playa de Palma de Mallorca sind weitere Einzelheiten bekannt geworden. Laut Medienberichten vom Montag geht der Löwenanteil der 2,2 Millionen Euro, die die Stadt Palma investieren will, in die Beleuchtung: Zwischen El Molinar und S'Arenal sollen 900 LED-Lampen installiert werden, in einigen Zonen wurde mit den Arbeiten bereits begonnen.

Viel Geld wird auch für die Ausbesserung von Straßen und Bürgersteigen in die Hand genommen. Gearbeitet werden soll auf sieben Straßen in zweiter Strandlinie und 22 weiteren Straßen allein im Vorort Can Pastilla.

Was die Bürgersteige angeht, so konzentrieren sich die Bauarbeiter auf 4200 Quadratmeter in Las Maravillas, Can Pastilla und El Molinar. Hinzu kommen sollen zwei Parkplätze in Can Pastilla und am Paseo de las Maravillas für je 100 Fahrzeuge.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Sokratius / Vor 3 Monaten

Zustimmung !! Es ist elend schade , dass die originellen Holzdielenwege nun einfach mit Zement zugeschi...n sind . Ich sehe das als Armutszeugnis für die Verwaltungsgrössen an . Die wollen sich offenbar lieber mit sinnlosen Solaranlagen selber ein Denkmal setzen , als dass sie sich um den Materialerhalt kümmern .

Majorcus / Vor 3 Monaten

Die vorstehenden Kommentare verwundern - sind diese Zustände nicht der besondere Flair einer südländischen Insel mit zu viel EU-Fordermitteln, zu vielen Touristen, einer unangemessen hohen ecotasa, etwas anderer Einstellung zu Korruption und der Effizienz öffentlicher Verwaltung ... ? Und es ist doch eine besondere Leistung, das Destinations-Umfeld den weltmeisterlichen Alkoholkonsum dort auch stilistisch anzupassen! Komisch nur: die Schaffung von Parkplätzen erinnert wirklich mehr an ein Entwickungsland, als eine Gesellschaft, die im Zeitalter des Abschieds vom Individualverkehr schon angekommen ist ... Und keine Cameras zur permanenten Totalüberwachung nach Orwell? P.S.: Was wäre, wenn Kanalisation und Kläranlage auf Mitteleurpäischem Niveau wären? Richtig: Keine Fäkalien mehr am Badestrand und in der Bucht ...

raul / Vor 3 Monaten

# hajo: genau so ist es. Seit Jahren wird alles immer nur noch "verschlimmbessert". Müll und Dreck in 2.und 3. Meereslinie bergeweise. 1. Linie stinken die Gullys zeitweise bestialisch. Alleine schon diese Beleuchtung an der Playa de Palma - viel zu grell -. Wenn das Weltnivea ist, dann nur auf Basis Entwicklungsland. Sorry, es ist einfach nur schlimm und tut einem in der Seele weh.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Ich glaubs einfach nicht, was sie jetzt wieder meinen tun zu müssen, und hinterher lassen sie alles vergammeln. Die neue Hauptstrasse ist mal gerade 15 Jahre alt und was war es damals für ein Rummel in den den Medien? So wie sie jetzt aussieht ist sie die Folge der immer gleichen Schlamperei und des unqualifizierten Flickwerks. Desgleichen was aus der Promenade in Can Pastilla wurde. Boden- und Wandlampen verschwanden Stück für Stück, die Nischen wurden zu gemauert, die Gläser im Boden entfernt. Der Holzweg für die Radfahrer unterhalb der Mauer ist heute Betoniert. Der wunderbare Weg nach Partixol ist ein Schatten seiner selbst. Alles kaputt was nur kaputt gehen kann. Der Holzweg an der Cala Gamba ist auch ruiniert. Der weitere Weg bis Portixol zeigt viele Schäden. Man hätte sich Millionen eingespart, wenn alles rechtzeitig instand gehalten würde. Auch die Nebenstrassen und Gehwege an der Playa sind Pfusch vom allerschlimmsten. Wer den "Fachleuten" mal gelegentlich zusieht, wenn sie mal was machen, wundert sich dann nicht mehr.