Selva will geplanten Solarpark verhindern

| Selva, Mallorca |
Auf diesem Grundstück bei s'Hort d'en Coll nördlich von Inca sollte auf mehr als 35.000 Quadratmetern ein Photovoltaikpark entst

Auf diesem Grundstück bei s'Hort d'en Coll nördlich von Inca sollte auf mehr als 35.000 Quadratmetern ein Photovoltaikpark entstehen. Die Gemeinde will das Projekt verhindern.

Foto: Elena Ballestero

Der geplante mehr als 35.000 Quadratmeter große Photovoltaikpark bei Selva steht vor dem Aus. Der Stadtrat der betroffenen Gemeinde Selva nördlich von Inca in der Inselmitte hatte bereits am 13. März gegen das Projekt gestimmt. Der Rat für Stadtplanung will den Bau auf dem Grundstück s'Hort d'en Coll noch in dieser Woche zerschlagen und der Inselregierung, die am Ende über den Fortgang entscheidet, einen Bericht über negative Auswirkungen des Solarparks vorlegen.

Joana Maria Coll, eine der Technikerinnen, die das Projekt betreut, weist etwa darauf hin, dass folglich jahrzehntelang große Flächen des Anwesens nicht mehr landwirtschaftlich genutzt werden könnten. Man trage zudem Sorge, dass andere Bauern nachziehen würden und die Landwirtschaft grob eingeschränkt werde.

Ein neues Klimagesetz regelt, welche Gebiete für die Errichtung dieser Art von erneuerbaren Parks geeignet sind. Auf Mallorca werden durch das balearische Energieministerium derzeit bereits 19 Anträge für Photovoltaikparks bearbeitet. Das Bauprojekt für den Photovoltaikpark auf dem Grundstück s'Hort den Coll sollte rund 12.000 Solarmodule mit einer Leistung von 300 Watt erhalten.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hirni / Vor 4 Monaten

Der Herr , der die Sonne scheinen lässt , sollte auch Hirn vom Himmel werfen ! Seit die Insel Gas und Strom vom Festland bekommt , ist nämlich dort , wo ein Netzanschluss besteht , die Photovoltaik nur ein kontraproduktiver Unnsinn . Energieerzeugung ist um so umweltfreundlicher , je gösser die Produktionsanlage ist . Das gilt im Megawattbereich der Kraftwerke , nicht aber im Kilowattbereich der Solaranlagen . Den gigantischen , giftigen Dreckberg , der bei der Herstellung von Solarmodulen entsteht , will ( fast ) niemand wahrhaben . Der liegt nämlich weit weg , bei den CO2-Produzenten in China .