Räuber brechen in Palmanova Briten die Knochen

| Calvià, Mallorca |
Hotels in Palmanova und Magaluf.

Hotels in Palmanova und Magaluf.

Foto: Ultima Hora

Hässlicher Zwischenfall im Badeort Palmanova im Südwesten von Mallorca: Nur 100 Meter von seinem Wohnsitz entfernt überfielen vor einigen Tagen in der Nacht drei Personen von hinten einen seit Jahren auf Mallorca lebenden Briten, wie die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Dienstag meldete. Wortlos prügelten sie auf den 47-Jährigen ein, entwendeten ihm das Handy, eine Uhr, eine Brieftasche ohne Geld und eine Sonnenbrille im Wert von 40 Euro. Sie ergriffen unerkannt die Flucht.

Der Mann blieb ohnmächtig auf dem Bürgersteig liegen. Als der Brite wieder zu Bewusstsein kam, schaffte er es, zurück zu seiner Wohnung zu gelangen und Hilfe zu rufen. Er befindet sich noch immer im Krankenhaus und wartet auf eine Operation seiner Nase. Er erlitt zudem Knochenbrüche und weitere schwere Verletzungen.

Palmanova gilt eigentlich als sicheres Pflaster, doch das benachbarte Magaluf zieht bekanntlich dubiose Gestalten an.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 3 Monaten

@bluelion: you made my day ;-) 1. lesen, nachdenken, reflektieren und erst dann schreiben 2. Ein Sprichwort sagt: "Glaube nicht, was Du denkst" 3. Das Opfer ist Brite - also dank offener Grenzen ein Gast 4. Gäste verfügen häufig über mehr Geld und Wertgegenstände, als Einheimische (im Durchschnitt) 5. Sie kennen die "gefährlichen Ecken" nicht so gut, wie Einheimische 6. Daher werden Touristen überproportional häufig Opfer von Eigentumsdelikten 7. mit meinem Post hatte ich nur gemeint, dass die Polizei mehr für die Sicherheit der Urlauber tun sollte - denn so viel Gewalt bei so wenig Beute läßt vermuten, daß das Risiko, erwischt zu werden minimal ist und Strafe fast auseschlossen ... 7. wie kommen Sie darauf, daß ich von Tätern spezifischer Herkunft zu geschrieben habe??? lesen Sie mal genau nach ;-) 8. Bitte überprüfen Sie jetzt Ihr Mindset: ist die Person, die rechts vor links beachtet, ein Nazi (ja, kein Brite ;-)? Und die Person, die mit ausgestrecktem Arm die Absicht, abzubiegen, anzeigt? Das wahre Übel unserer Zeit sind Menschen, die ohne Nachdenken spontan etikettieren und ein anti-demokratisches Wirtschaftssystem, das den Planeten zerstört. Und Personen, die sich in links-rechts Streitereien verlieren, wärend die Reichen sich die Taschen noch voller stopfen. Dialog & Weiterentwicklung wären eine Lösung - retink welcome! Gleichschaltung im Kopf schadet - egal welche Richtung.

bluelion / Vor 3 Monaten

@majorcus + metti. Entweder ich habe in dem Artikel was überlesen oder ihr seid üble Hetzer. Mit keinem Wort steht in dem Artikel, daß die Täter Ausländer oder Flüchtlinge waren, aber gleich wird mal festgestellt "wer Grenzen öffnet, der sollte sich auch der Folgen bewußt sein...." Eine Gruppe alles Üble zu unterstellen, das sich eignet hat, sie zu einem prinzipiellen Sündenbock zu machen, ohne, daß sich dafür verantwortlich ist, das ist für mich üble Hetze.

Metti / Vor 4 Monaten

Majorcus: was meiste den warum die Briten den Brexit wollen? Damit untere anderen sie selbst bestimmen können, wer ins Land kann und wer nicht. Offene Grenzen haben nicht nur Vorteile...

Majorcus / Vor 4 Monaten

Fraglich, warum die Polizei nicht mehr gegen solche Verbrecher tut ... Wer Grenzen öffnet, der sollte sich auch der Folgen bewusst sein ...