Frau soll nach Sturz auf Plaça d'Espanya viel Geld erhalten

| | Palma, Mallorca |
Auf den glatten Steinfliesen der Plaça d'Espanya haben sich bereits mehrere Unfälle ereignet.

Auf den glatten Steinfliesen der Plaça d'Espanya haben sich bereits mehrere Unfälle ereignet.

Foto: Pere Bota

Eine Frau, die im September 2009 auf den glatten Steinfliesen der Plaça d'Espanya in Palma ausgerutscht und gestürzt war, soll nach dem Willen eines Beratungsgremiums der Balearen-Regierung 30.900 Euro Entschädigung von der Stadtverwaltung erhalten.

Am Tag des Unfalls hatte es geregnet, was die Steinplatten noch rutschiger machte. Die Stadt habe vom schlechten Zustand des Platzes gewusst, hieß es zur Begründung aus dem Beratungsgremium. Nicht nur das - das Rathaus von Palma, zuständig für die Sicherheit der öffentlichen Plätze, habe bereits seit 2008 selbst Ausbesserungen an der Pflasterung gefordert. Geschehen sei auch nach dem Unfall allerdings nichts.

Die Geschädigte hatte medizinische Dokumente über ihre Verletzungen und deren Folgen vorgelegt. So war sie fünf Tage im Krankenhaus, und es dauerte über ein Jahr, bis sie sich von den Verletzungen erholt hatte. Sie leidet an dauerhaften Bewegungseinschränkungen.

Das Rathaus hat auf die Forderung bislang noch nicht reagiert.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 4 Monaten

Wer seinen Verkehrssicherungspflichten nicht nachkommt und nachweislich körperliche Schäden verursacht, der soll ruhig ordentlich zur Kasse gebeten werden, besser noch die Verantwortilichen zu Haft verurteilen! Stellen Sie sich bitte eine noch ältere Frau vor, die einen Oberschenkelhalsbruch erleidet und einige Tage später im Krankenhaus verstirbt ... Nur weil die Stadverwaltung resp. ein Mitarbeiter nachlässig war - wenn man sonst vieles "locker nimmt" - bei Gefahr für Leib und Leben hört der Spaß auf! Und wenn unsere englischen Freunde das zu einem Geschäftsmodell weiter entwickeln: sehr gut, denn um so schneller wird Alles viel sicherer neu gebaut!

Thomas Berthold / Vor 4 Monaten

Eine neue Einnahmequelle für die Engländer wenn die davon hören sollten.