Gericht bestätigt 14 Jahre für Vergewaltiger von Cala Millor

| Son Servera, Mallorca |
Der Angeklagte im Gerichtssaal.

Der Angeklagte im Gerichtssaal.

Foto: Ultima Hora

Das höchste Gericht der Balearen hat ein hartes Urteil einer niedrigeren Instanz bestätigt. Ein 64-jähriger Mann aus Großbritannien, der im Jahr 2016 in Cala Millor im Osten von Mallorca die Mitarbeiterin eines Hotels vergewaltigt hatte, muss 14 Jahre ins Gefängnis. Außerdem wurde ihm auferlegt, das Opfer mit 13.300 Euro zu entschädigen.

Der in ein Hawaiihemd gekleidete Angreifer hatte die Frau am 3. August 2016 gegen 13.20 Uhr mit einem Messer bedroht und dabei zu einem Sexualakt gezwungen. Dann gelang ihr die Flucht, der Täter entschwand mit einem Nissan Micra.

Die verletzte Frau begab sich damals zu einem Haus von Bekannten, um diese über das Verbrechen zu informieren. Der Angeklagte war bereits im August 2016 in Untersuchungshaft überführt worden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Herby Radi / Vor 4 Monaten

Viel zu wenig......sowohl Geld, als auch Gefängnisstrafe.

tina moeller / Vor 4 Monaten

Das ist eine gerechte Strafe! Bei uns in Deutschland bekomt man für das "mehrfache Treten gegen den Kopf eines Bewusstlosen mit Anlauf" (!) 5 1/2 Jahre.

Thomas Berthold / Vor 4 Monaten

Wie kommt man auf 13.300 Euro ?? 14 Jahre ist viel zu wenig. Bis an's Lebensende wäre angemessen. Dazu alles an Wertgegenstände und Bargeld , Haus wenn vorhanden usw. usw. Das wäre eine Strafe .