Vier Deutsche nach Schlägerei im Bierkönig festgenommen

| | Playa de Palma, Mallorca |
Die Nationalpolizei griff ein.

Die Nationalpolizei griff ein.

Foto: Archiv

Vier Deutsche sind nach einer Schlägerei im Bierkönig an der Playa de Palma festgenommen wurden. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 1 Uhr auf Mallorca.

Die Festgenommenen sollen in dem Lokal in der Schinkenstraße angefangen haben, mit Bierkrügen und Holzhockern auf Gäste einzuschlagen. Ein Opfer erlitt dabei eine schwere Kopfverletzung.

Das rasche Eingreifen der Polizei verhinderte Schlimmeres. Schaulustige riefen "Nazis raus!" zu den Festgenommenen. Die Polizei will nun ihre Präsenz in der Schinkenstraße und am Ballermann verstärken. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 27 Tage

@ Hajo Hajo: ein Vergnügen für jeden Analysten (um zu Offensichtliches zu vermeiden)

Hajo Hajo / Vor 28 Tage

Nicht zu glauben was sich hier wieder die Foristen aus den Fingern saugen, weil sie einfach ein Problem mit dem Leseverständnis haben. Da wird diffamiert, unterstellt und fabuliert dass sich Balken biegen. Empfehlung nochmal nach zu lesen WAS ich eingangs tatsächlich in 3 Zeilen sagte. Nämlich kein Wort vom diesen krankhaften Unfug der da ausgebrütet wird.

Die sich hier so aufführen sind doch aus dem gleichen unzivilisierten Holz wie die Beklagten. Und weder einer zivilisierten Sprache noch Denkweise fähig und schlagen wild um sich. Kehrt mal vor der eigenen Türe.

Majorcus / Vor 28 Tage

@ bluelion: gerade der Bierkönig hätte auf Grund seiner wirtschaftlichen Größe die Möglichkeiten, in mehr Security, Zugangstechnik und Qualifikation des Personals zu investieren. Aber wozu investieren, wenn mit Vollsuff mehr verdient wird? @ Metti: ich habe Bedenken, Ihr Weltbild durch eine neue Perspektive zu erweitern ... Allparteiliches Konfliktmanagement https://ru.muenchen.de/2019/78/Allparteiliches-Konfliktmanagement-wieder-am-Gaertnerplatz-84193 sowie das Sicherheitskonzept der Oktoberfest www.muenchen.de/veranstaltungen/oktoberfest/oktoberfestnews/2018/sicherheitskonzept-wiesn-2018.html Es gibt Wege, Gewalt vorzubeugen, die Geld kosten.

Metti / Vor 28 Tage

Mallorcus: Mal wieder ein echter "mallorcus". Du würdest gewaltfrei auch zum IS zu gehen und versuchen mit denen zu reden. Wenn so ein Pöbel in deinen Laden kommt, und du dagegen reagierst, kann man nicht seine Gastwirtqualitäten aberkennen. Du hälst es eher nach dem Motto: wer seine rechte Wange hinhält sollte auch seine linke hinhalten. Es gibt leider Menschen, wo du bei der Einstellung definitiv den kürzeren ziehst. Der kann so kurz sein, das du wieder im Krankenhaus aufwachst...wenn du Glück hast. Pazifismus ist eine gute Sache. Aber nicht mehr in jeder Lebenslage...Du must diese Leute ja nicht rausprügeln. Aber eine vorläufige Festnahme, die, Aufgrund einer zuvor erfolgen Straftat ( Randale mit Bierkrüge ), jedem Bürger erlaubt ist, hätte man durchführen können. Man kann diese Leute dann der Polizei übergeben...Aber wenn ich son Quatsch wie "wenn der Wirt nicht in der Lage ist sein Laden gewaltarm zu führen...usw" Dann hast du mit solchen Ecken bisher nichts, aber auch gar nichts zu tun gehabt...und kannst dir kein Urteil erlauben....

bluelion / Vor 28 Tage

@majorcus. Wenn so einfach wäre... Prinzipiell sehe das Problem aber nicht beim Gastwirt, sondern beim Pöbel der auf Krawall aus ist. Als Gastwirt kannst Du da nur hoffen, daß die Polizei schnell da ist. Wenn Jungs unterwegs sind mit schwarzen T-Shirts "Nationaler Widerstand" und ACAB Tätowierungen, wie unlängst geschehen, dann ist Stress einfach vorprogrammiert und zivilisierte Verhaltensregeln sind außer Kraft gesetzt. Keine Ahnung, wie man das angesichts dieses Klientels in den Griff bekommen kann...

Majorcua / Vor 28 Tage

@ bluelion: Wenn ein Gastwirt nicht in der Lage ist, seine Gastro durch geeignete Vorkehrungen weitestreichend gewaltarm zu führen, dann steht wohl in Frage, ob er als Person geeignet ist, so ein Geschäft zu führen ... Fraglich wäre, wie hoch dieses Kriterium nzusetzen wäre und wie zu gewichten - denn eine gesundheitsgefährdende Küchenhygiene ist auch ein Grund, ein Lokal zu schließen. Zugegeben Theorie und Zukunftsmusik - aber nicht undenkbar.

bluelion / Vor 29 Tage

@µajorcus. Antwort: Er trägt m.E. die Mitverantwortung. Er hat das Hausrecht. Aber ich befürchte, wenn er es durchsetzen will, gibt's Kämpfe mit den Türstehern....

Metti / Vor 29 Tage

frank: ich billige natürlich NICHT, das zusammenschlagen eines Menschen. Egal welche Nationalität dieser Mensch hat und egal welche Nationalität da prügelt. Es geht mir ums Prinzip des Stolzes und wie damit umgegangen wird. Wo es Leute gibt, die meinen, das es eine Nation gibt, die kein Recht auf Stolz hat...und das ist tinef...

Majorcus / Vor 29 Tage

Fragen: Trägt der Gastronom eine Mit-Verantwortung für seine Gäste? Sollte er irgendwann das bestellte Bier verweigern, um Eskalation zu verhindern?

frank / Vor 29 Tage

@Metti.Das ist zu 100 % auch meine Meinung.Auch die Beispiele.Jeweils Punktlandung.In den USA sind überall Fahnen, selbst auf Schreibtischen.Wir haben schon Probleme, z.B.WM 2006 daheim.Was wurde da diskutiert.......Einfach nur noch Ohne Worte.Alleine noch die Spanier im Mittelalter, oder die Franco-Zeit.Aber sie sind trotzdem extrem stolz.Jetzt mal ehrlich: wenn ein Deutscher einen "schwarzen " schlägt, wird gleich Fremdenfeindlichkeit geprüft. Aber umgedreht ?????