Unbefugter Tauchgang in der Drachenhöhle

| Porto Cristo, Mallorca |
Von Tauchern genutzter Zugang der Drachenhöhle auf Mallorca.

Von Tauchern genutzter Zugang der Drachenhöhle auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora / Archiv

Die Umweltschutzbhörden auf Mallorca haben einen illegalen Tauchgang in der Drachenhöhle bei Porto Cristo zur Anzeige gebracht.

Ausländische Gäste waren dort unerlaubt eingedrungen und müssen nun mit einem Bußgeld rechnen, da sich die Coves del Drac in einem Naturschutzgebiet befinden und nur mit Genehmigung besucht werden dürfen.

Touristen können dort gegen Eintrittsgeld mit einem Boot einen unterirdischen See befahren und eine klassische Musikeinlage genießen. Über einen anderen Zugang kommen manchmal Speläologen. Dies könne aber das sensible Ökosystem gefährden und müsse reguliert erfolgen, so Guillem Mulet vom balearischen Höhlentaucherverband.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 4 Monaten

"Normal wäre das alles zu unterlassen statt Geld damit zu verdienen." vom FCB-Fan - ist der treffendste und beste Kommentar zum Artikel. @ Metti: Sie finden in Club of Rome: "Grenzen des Wachstums" vielfältige Hinweise, dass derartige Transformations-Prozesse nicht ohne bemerkbare Einschnitte möglich sind. Daher gelingen radikale Änderungen wie z.B. das Verbot von Plastiktüten in Diktaturen wie Ruanda (Verbot vor rund zehn Jahren; es gibt eine eigene Plastikpolizei) viel schneller, gut: Kenia, Marokko, Mauretanien oder Tansania haben auch ein Verbot - die Entwicklungsländer der EU haben bis jetzt kaum etwas erreicht. Quelle: www.deutschlandfunkkultur.de/kenia-nach-plastiktueten-verbot-warum-ruanda-noch-voraus-ist.979.de.html?dram:article_id=410693 . Wie wollen Sie, Metti, sinnvolle, aber eben unpopuläre Entscheidungen in Demokratien dem Wähler schmackhaft machen?

Metti / Vor 4 Monaten

Carmen: Nun beantworte mir bitte eine Frage: Welche alternative Einnahmen hat Mallorca um auf selben finanziellen Level leben zu können? Nun bitte keine Beleidigungen oä. , sondern adequate konkrete Vorschläge. Die natürlich vereinbar sein müssen, mit dem was der Einheimische beruflich machen möchte? Wenn nen Tagebau in Deutschland abgewickelt wird, muss ein Plan nach sozial verträglichen Gesichtspunkten her. Dann erstelle mal bitte so einen Plan um eine ganze Insel und deren Einwohner auf eine andere Einnahmequelle umzustellen...Bitte, ich warte....

frank / Vor 4 Monaten

Ich muß auch sagen, daß der ganze Massentourismus auf Dauer nicht mehr gut ist für die Insel.Mir persönlich ist es auch deutlich zu viel.Grad die alles verstopfenden Mietwagen sind mir ein Dorn im Auge.Aber mal ehrlich : Was wäre Mallorca ohne Tourismus ??? Keine Industrie, so gut wie kein tourismusunabhängiges Gewerbe, für Eigenbedarf zuwenig ökologischer Anbau, über Fisch rede ich schon garnicht...Also stellt Euch dann mal bitte Mallorca ohne Tourismus vor.Die ganzen Festlandarbeiter , Ausländer in der Gastronomie, Hotellerie, Gewerbe,....Alle ohne Jobs.Selbst die Polizei bräuchte dann ja auch deutlich weniger Kräfte....Mallorca hat sich hier seit Jahrzehnten selbt reinmanövriert und kommt aus dem Schlamassel selbst nicht mehr so leicht raus.

FCB-Fan / Vor 4 Monaten

Der Widerspruch besteht darin das Tauchen zu genehmigen und sogar Veranstaltungen ab zu halten und das soll dann der Natur der Höhle besser dienen? Normal wäre das alles zu unterlassen statt Geld damit zu verdienen.

Carmen / Vor 4 Monaten

TOURIST=PLAGE