Bald besseres Trinkwasser für Palma

| | Palma |
Die Font de Mestre Pere versorgt Palma schon seit maurischen Zeiten mit Trinkwasser.

Die Font de Mestre Pere versorgt Palma schon seit maurischen Zeiten mit Trinkwasser

Foto: UH

Die von Emaya geplante Verbesserung des Trinkwassers in Palma nimmt konkrete Formen an. Auf der nächsten Verwaltungsratssitzung im Juli soll der Zuschlag für ein entsprechendes Projekt erteilt werden. Vorgesehen ist, die Wasseraufbereitungsanlage in Son Tugores im Norden Palmas mit einem neuen Filtersystem auszustatten. Dadurch soll die Trinkwassermenge verdoppelt und sein Geschmack verbessert werden.

Erreicht werden soll dies vor allem durch die effizientere Reduzierung von Schlamm und Trockenrückständen im Wasser. Emaya will so den Trinkwasserverbrauch steigern und mit dem Mythos aufräumen, dass sein Kalkgehalt schädlich für die Gesundheit sei, heißt es in einem Bericht der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora. Auch Chlor- und Mineraliengehalt - ebenfalls verantwortlich für den unangenehmen Beigeschmack - sollen optimiert werden.

Zurzeit werden in Son Tugores 500 Liter Wasser pro Sekunde aufbereitet, das entspricht täglich bis zu 45.000 Kubikmeter. Mit dem neuen Filtersystem soll sich diese Menge verdoppeln. Auch bei starken Regenfällen soll so fast die Gesamtheit des Quellwassers aufbereitet werden können und die Versorgung Palmas mit Quellwasser um 20 Prozent gesteigert werden. (mais)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Hace 5 months

Das viele Chlor macht es sowieso ungenießbar weshalb Gaststätten einen Filter eingebaut haben. Insbesondere für die Kaffeemaschine. Oder sie nutzen 10 Liter Kanister.

Thomas / Hace 5 months

Immer wieder betont die Emaya, das Leitungswasser in Palma sei problemlos trinkbar und von guter Qualität. Der Artikel weckt bei mir erneute Zweifel an dieser Aussage. ("... Schlamm und Trockenrückstände im Wasser. ...")